Das ARGententreffen 2011

An diesem Wochenende reisten ARGenten aus ganz Deutschland und sogar von außerhalb Deutschlands nach Berlin, um gemeinsam das ARGententreffen 2011 einzuläuten und zusammen ein tolles, spannendes Wochenende mit viel Spaß zu erleben.

Das Treffen begann bereits am Freitag, 13. Mai. Im Fichtebunker, dem ältesten und einzigen erhaltenen Steingasometer in Berlin, das 1940 zum Luftschutzbunker umgebaut wurde. Als der Bunker an diesem Abend seine Pforten öffnete, betraten neben den ARGenten rund 100 weitere Gäste die Räumlichkeiten.

Die Organisation ANGST hatte an zu einem Experiment aufgerufen, für das im Vorfeld dieses Abends bereits unter einer Vielzahl von Bewerbern 8 Labyrinth-Läufer auserwählt wurden. Während die Läufer zunächst von den Zuschauern separiert wurden, um das Experiment nicht zu beeinflussen, führte ein Ober-ANGST-Mann die Zuschauer in die Hintergründe der Untersuchungen ein. Die Zuschauer konnten dabei über eine Videoleinwand auf der 16 Kameras verschiedene Orte im Labyrinth zeigten sehen, wie die Auserwählten sich ihren Weg durch das Labyrinth schlugen.

Sebastian Fitzek las während des Events aus dem Buch “Die Auserwählten – Im Labyrinth” von James Dashner und schlug damit die Brücke des Events zur Welt des Buches. Im Anschluß daran konnten sich interessierte selbst noch einmal einen Eindruck vom Labyrinth verschaffen und sich in einer kleinen Gruppe den Gefahren und Fallen des Labyrinths aussetzen. Glücklicherweise konnten  an diesem Abend alle das Labyrinth wieder verlassen. (Weitere Infos zu dem Event gibt es unter besser-du-rennst.de)

Auf der Lichtung im Labyrinth (C) Axel Kammann

Am Samstag stand der Vormittag zunächst unter freier Verwendung, damit die von weit her angereisten ARGenten Berlin auch auf eigene Faust ein bisschen erkunden konnten. Am frühen Nachmittag trafen sich die meisten dann an der U Station Senefelderplatz. (Der Start der Alleycat Rally musste aufgrund einer Nazi-Großdemo auf dem Mehringdamm verlegt werden.) Von dort ging es über verschiedene Stationen kreuz und quer durch Berlin.

Eine der Stationen beinhaltete sogar einen Besuch in Adeles Salon, der eigentlich zur Zeit nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist, da Adele schwer mit der Auswertung ihrer gesammelten Informationen beschäftigt ist. Aber wenn schon mal ARGenten in der Stadt sind, warum sollte Adele dann nicht auch auf ihre Hilfe zurückgreifen. Es galt ein literarisches Rätsel zu entschlüsseln…

Das Menschenleben ist ein Schlaf. Meine Insel ist von einem Sturm bedroht. Ich träume…

Mit der gemeinsamen Hilfe aller konnte das Rätsel innerhalb kurzer Zeit geknackt werden.

Nachdem alle Stationen geschafft waren, wollten wir uns ursprünglich im Mauerpark versammeln und dort gemütlich grillen. Doch das Wetter spielte nicht so ganz mit und Berlin zeigte, dass es auch hier durchaus mal den einen oder anderen kurzen, aber heftigen Regenschauer geben kann. Deshalb wurde schnell umdisponiert und an einem regensicheren Ort das Grill-Picknick wieder aufgebaut. Neben vielen interessanten Gesprächen und leckeren Grillsachen wurden natürlich auch noch die Gewinner der Alleyca Rally bekannt gegeben. Die drei ARG-Reporter T-Shirts gehen an Thomas, Karin und Janine, welche die Aufgaben der Rally am schnellsten gelöst hatten. Herzlichen Glückwunsch!

Zur fortgeschrittenen Stunde wurde dann schnell alles gemeinsam aufgeräumt und anschließend ging es noch zum gemütlichen Ausklang in die Bar Laß uns Freunde bleiben.

Heute mussten sich einige ARGenten leider bereits früh wieder auf den Heimweg machen. Einige andere konnten noch etwas bleiben und folgten kurz nach dem Mittag den frisch erhaltenen Spuren im Falle Play the player, not the cards, die sie in Berlin auf eine Trabrennbahn führten. Dort trafen Sie auf Dominik von Meimburg, der sich zu einem Gespräch bereit erklärte. Während des Gespräches ging es immer wieder um silberne Alu-Koffer und ein sechstes Buch, zu dem auch bereits eine Website entdeckt wurde.


Video streaming by Ustream

Vielen Dank euch allen für ein besonderes, spannendes Wochendes und bis zum nächsten Mal 🙂