MOOC: The Future Of Storytelling – Bis 22.5. abstimmen!

‘The Future of Storytelling’ braucht eure Unterstützung! Wolltet ihr schon immer mal Geschichten im universitären Rahmen analysieren, kontextualisieren und kreiieren? – Bis zum 22.5. habt ihr die Chance, einem solchen Kurs zur Realisierung zu verhelfen, denn bis dahin läuft noch das öffentliche Voting zur Vergabe von 10 MOOC Production Fellowships. Und jede/r kann über seine Favoriten abstimmen.

MOOCs, Massive Open Online Courses, sind weltweit offene, für die Teilnehmer _kostenfreie_ Online-Kurse, die vorwiegend auf dem Uni-Unterricht via Webvideo basieren. Mein Team udn ich bewerben uns auf eines von zehn Stipendien, die die Gewinner zur Konzeption, Produktion und Bereitstellung eines solchen MOOC befähigen sollen.

Unsere Vision: Gemeinsam mit Expert_Innen, Dozent_Innen und Studierenden die Zukunft des fiktionalen Storytellings zu erforschen und dabei selbst mitzugestalten. Das Ziel: Sowohl Inhalte, Strukturen, wie auch neue Technologien von Storytelling auf akademischem Level zu analysieren, zu verstehen, und in mehreren Aufgabenstellungen auch selbst anzuwenden – allein und in internationalen Studienteams. Inhalt des Seminars sind dabei fiktionale Erzählungen in Crossmedia, Gaming, Text und Film.

Zu unserem Bewerbungsvideo und der Abstimmung geht’s hier.

Wer sind wir?
Mein Bewerberteam von der FH Potsdam besteht aus Prof. Winfried Gerling (Europäische Medienwissenschaft), Prof. Constanze Langer (Interfacedesign), Julian van Dieken (Videoproduktion) und mir, Autorin/Producerin und Dozentin für Formatentwicklung an der FH Potsdam. Der Kurs wird im Erfolgsfall in Zusammenarbeit mit einem interdisziplinären Netzwerk von Wissenschaftlern und Praxis-Profis aus dem Bereich Storytelling entstehen und von mir geleitet werden.

Wir freuen uns über jede Stimme, die unseren Kursvorschlag der Realisierung näherbringt!

Die Entscheidung läuft in zwei Stufen.

1. Stufe: öffentliche Online-Abstimmung über die zu realisierenden Kurse bis zum 22.5.. – Voten kann jede/r, der eine Email-Adresse oder ein FB-Account besitzt. (Die Abstimmung ist völlig unverbindlich und verpflichtet nicht zur späteren Teilnahme am Kurs!)
2. Stufe: Juryauswahl unter den meistgewählten Kursen.
Also: Please vote & share!!

Links:

Herr Deiner Angst – PM-Chat

Das ARG um den “Herr Deiner Angst” ging am Samstag mit einer fulminanten Hetzjagd durch Hamburg zuende.

Die Teilnehmerin Checkmaid schildert in ihrem Blog alicehinterdenspiegeln sehr ausführlich, was sich an diesem letzten Tag in Hamburg erreignete. Leider war es den ermittelnden ARGenten nicht möglich, die junge Journalistin Christin Gerdes aus den Fängen des Herrn deiner Angst zu befreien. Er spielte bereits die Tage zuvor mit ihrem Leben und stellte immer wieder bedrohliche Videos wie das folgende online, um die Teilnehmer immer tiefer in sein dunkles Spiel zu verstricken.

Am Ende hat die Zeit am Samstag in Hamburg nicht gereicht. Die letzte Deadline des Herrn deiner Angst ist trotz eines Aufschubs im wahrsten Sinne zu einer Deadline für die junge Frau geworden. Die Teilnehmer konnten nur noch letzte Spuren des jüngstens Opfers auffinden, anstatt sie zu befreien.

Nach all den Aufregungen und Strapazen der letzten Tage, wurden die ARGenten von Taxen abgeholt und direkt in den Eiskeller in Hamburg gefahren, wo der Autor Stephan M. Rother bereits parallel zum Beginn des Abends mit einer Lovelybooks-Lesung begonnen hatte. Natürlich erhielten die Teilnehmer noch eine Speziallesung, da sie ja während der Livelesung noch tatkräftig unterwegs waren.

Sicher gibt es, wie immer in einem Alternate Reality Game üblich, offene Fragen die unter den Fingernägeln brennen und die einfach im Verlauf des ARGs noch nicht beantwortet wurden. Aus diesem Grund veranstaltet das Puppetmaster Team am bevorstehenden Gründonnerstag, 5. April ab 20 Uhr, einen Puppetmaster-Chat. Wie ihr dabei sein könnt? Kommt einfach kurz vor 20 Uhr hier auf unserer Seite über unser Chat-Plugin in den #ARGReporter Chat.

Vergebt Euch am besten vorher einen aussagekräftigen Nicknamen –  einen, der ähnlich zu dem von Euch im Forum genutzten Namen ist, damit man Euch wiedererkennen kann (wenn ihr das möchtet).

Ansonsten, bis Donnerstag im PM-Chat!

ARGFEST-O-CON 2012

Das ARGFEST-O-CON Komitee gibt den Termin für die diesjährige Veranstaltung bekannt: 26. bis 28. Juli.

Auf der Webseite des ARGFEST-O-CON 2012 wurde Ende Februar der Termin für die bevorstehende Veranstaltung bekannt gegeben. Es wird im Sommer vom 26. bis 28. Juli stattfinden.

Nachdem bereits in den ersten Monaten diesen Jahres der Ort für die Veranstaltung bestimmt wurde, füllt sich der Informationspool um diese Veranstaltung mehr und mehr. Wir freuen uns schon sehr auf die Konferenz, die dieses Mal in Toronto, Kanada stattfinden wird. Für den Austragungsort konnte auch dieses Jahr wieder eine Universität gefunden werden. Die Ryerson Universität stellt ihre Räumlichkeiten für die Veranstaltung zur Verfügung.

Wir werden Euch mit weiteren Details auf dem laufenden halten.

Von der Idee ein Universum zu schaffen

Manche Ideen kommen im Traum. Andere kommen durch kollaborative Prozesse.

Wenn ihr schon immer mal etwas tiefer in die Thematik des Transmedia Storytellings eintauchen wolltet, euch aber nicht zu sehr mit Theorie sondern auch mit Beispielen aus der Praxis vertraut machen wolltet, dann solltet ihr den 02. Februar nicht verpassen. Denn an diesem Abend findet der nächste Transmedia Storytelling Berlin (kurz TMSB) Abend statt.

Natürlich kennt ihr als Teilnehmer von Alternate Reality Games bereits einen Bereich des Transmedia Storytellings. Aber der 02. Februar steht ganz unter dem Motto “Von der Idee ein Universum zu schaffen”. Nach einem kurzen Einführungs-Vortrag von Dorothea Martin und Patrick Möller (ja, auch ich bin an dem Abend da 😉 ) wird der euch gut bekannte Berliner Thriller-Autor Sebastian Fitzek ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern. Am Beispiel von Das Kind wird er zeigen, wie er damals von der Idee aus zum Buch, darüber dann zu einem Alternate Reality Game namens Push 11 und jetzt zum gleichnamigen Film gekommen ist, der im Oktober diesen Jahres bei uns in die Kinos kommen wird. Bestimmt wird es daraus auch den einen oder anderen Ausschnitt geben.

Dann folgt ein Vortrag des Schauspielers und Leiters des Berliner Logentheaters, Johannes Brandrup. Er wird über das Kunstprojekt “Das Keiner Syndrom” berichten, das von der digitalen Auflösung des Menschen in der Öffentlichkeit mit dem Verlust der Privatheit handelt. Es trug deswegen auch den Titel “Public is the new private”. Das Projekt wurde in einem Abriss-Haus im Berliner Prenzlberg realisiert. Zwar steht das Haus in diesem Jahr aufgrund des bevorstehenden Abrisses nicht mehr zur Verfügung, aber das Projekt wird in diesem Jahr transmedial weitergeführt werden. Hier gibt Johannes Brandrup erste Einblicke in das “Wie?”.

Der Vortragsabend findet übrigens an einer sehr spannenden Location statt, nämlich in der Berliner C-Base. Von ihr wird behauptet, dass sie sich in einem über Berlin abgestürzten UFO errichtet wurde. Vielleicht erhalten wir an dem Abend ja auch Zugang zu Bereichen der Location, zu denen man sonst keinen Eintritt hat. Der Eintritt für den Vortragsabend ist übrigens frei.

Am besten meldet ihr Euch gleich heute noch für den Event an, damit ihr noch einen Platz bekommt. Die Anmeldung erfolgt über die Veranstaltungsseite von TMSB, auf der ihr auch weitere Informationen zu dem Termin finden könnt. Wir sehen uns in Berlin 😉

Bildnachweis:
Unsere heutige Header-Grafik enthält das inner universe von Beth Scupham (Lizenz: CC BY 2.0)

Von Virtualität und Realität

Sind wir noch real oder schon längst virtuell? Gibt es dazwischen überhaupt eine Grenze? Und wenn, wie sind Virtualität und Realität definiert, um sich voneinander abzugrenzen?

Bei einem Alternate Reality Game verschwimmen erfahrungsgemäß die Grenzen zwischen Fiktion und Realität, wodurch das ARG seinen realitätsnahen Charakter erhält. Wenn wir den Computer einschalten um in der virtuellen Welt unsere realen E-Mail-Nachrichten abzurufen, ist das dann schon ein Anzeichen dafür, dass auch diese beiden Welten miteinander verschwimmen?

Am Abend des 10. Februar wollen wir gemeinsam mit Steffen Steglich diesen Dingen auf den Grund gehen. An diesem Transmedia Storytelling Berlin Abend steht also alles im Zeichen Von Virtualität und Realität und ihr könnt dabei sein. Meldet Euch einfach auf der Seite des TMSB an. Den Link zur Anmeldung findet ihr weiter unten in der Event-Zusammenfassung.

Wir freuen uns, wenn ihr an diesem Abend dabei seid!

Eure ARG-Reporter

 

Von Virtualität und Realität

Referent: Steffen Steglich

 

Dienstag, 10. Januar 2012
ab 19:30 Uhr Ankommen
ab 20:00 Uhr Vortrag

 

Die Turnhalle
Holteistraße 6-9
10245 Berlin Friedrichshain

 

Bitte meldet Euch dazu  drüben auf der TMSB-Webseite an

 

Bildnachweis: Das Foto unsrerer heutigen Headergrafik ist von Ross Mayfield, Lizenz: CC BY 2.0

Auf zur Hasenjagd

Während überall sonst das Weihnachtstreiben in vollem Gange ist, geht man in Zürich auf Hasenjagd – In den letzten Tagen und Wochen dominierten bei uns häufig Kinofilme und die dazugehörigen ARGs und Transmedia Experiences unsere Artikel. Heute möchten wir euch in all dem Weihnachtstreiben auf etwas ganz anderes aufmerksam machen.

Am 23. Dezember trifft man sich im schweizerischen Zürich nämlich nicht zum vorweihnachtsabendlichen Wichteln oder gar zur Wichteljagd. Und auch Rudolph uns seine Freunde stehen nicht auf dem Jagdplan. Statt dessen geht man auf Hasenjagd. Treffpunkt zu dieser lustigen und unweihnachtlichen Hatz ist um 18.30 Uhr das Restaurant Klosbächli. Wenn ihr daran teilnehmen wollt, nehmt ein bisschen Kleingeld für die Teilnahmegebühr mit. Jagdregeln gibt es natürlich auch und das Jagdrevier ist ebenfalls gut abgesteckt und auf der Webseite der Hasenjagd abrufbar.

Schickt uns Eure Fotos von der Hasenjagd. Wir sind sehr gespannt darauf.

[tabs slidertype=”images” auto=”yes”] [imagetab width=”580″ height=”340″]https://www.argreporter.de/wp-content/uploads/2011/12/hasejagd_ch.png[/imagetab] [imagetab width=”580″ height=”340″]https://www.argreporter.de/wp-content/uploads/2011/12/Jagdrevier.png[/imagetab] [/tabs]

 

Cagot für den AKEP Award eingereicht

Der Arbeitskreis Elektronisches Publizieren (kurz AKEP) zeichnet jährlich die beste verlegerische Leistung im Bereich des Elektronischen Publizierens aus. Der Preis wurde vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels unterstützt durch die Frankfurter Buchmesse ins Leben gerufen und folgt dem Ziel beispielhaft innovative Entwicklungen von nationalen und internationalen Verlagen bekannt zu machen, zu nominieren und zu prämieren.

In diesem Jahr findet sich ein Titel unter den Einreichungen, welcher der ARG-Community sicher noch bestens bekannt ist. Es handelt sich dabei um eine Einreichung des Hoffmann und Campe Verlags: Das Enhanced E-Book zu Tom Knox “Cagot”. Im März diesen Jahres führte der Verlag zusammen mit der vm-people GmbH ein Alternate Reality Game dazu durch und gemeinsam entwickelte man aus dem Buch und mit den Inhalten die während des ARGs entstanden ein erweitertes, interaktives, spielerisches E-Book für Apple-Endgeräte. Schon nach einem ersten, kurzen Eintauchen in das Transmedia-Story-Universum dieses Enhanced E-Books findet man eine handvoll Überraschungen.

Eine hochkarätige Fachjury wird die Einreichungen genau unter die Lupe nehmen. Am 12. Oktober werden die Nominierten dann im Rahmen der Frankfurter Buchmesse zwischen 12 und 13:30 Uhr auf der SPARKS Stage in Halle 4.2 vorgestellt und bekannt gegeben. Allerdings werden während der Frankfurter Buchmesse noch keine Gewinner bekannt gegeben.

Statt dessen wird den Einreichern am 18. November im Rahmen der Tagung E:Publish | Kongress für neues Publizieren in Berlin eine weitere Möglichkeit geboten, ihre Projekte einem breiten Fachpublikum zu präsentieren. Direkt im Anschluss an diese Präsentation werden die Gewinner dann mit einer Laudatio und einer Urkunde geehrt. Die Gewinner dürfen ihr Produkt zudem ein Jahr lang mit dem Siegel des AKEP Awards unter der Bezeichnung “Beste verlegerische Leistung im Bereich Elektronisches Publizieren 2011” bewerben.

Lasst uns also alle gemeinsam die Daumen drücken, damit das Enhanced E-Book von Cagot zu diesen Gewinnern zählt 🙂

Flying Sparks – Funkenflug über Deutschland

Funkenflug - Photograph: Henry Mühlpfordt (Wimox @ Flickr, Lizenz CC 2.0)

Funkenflug über Deutschland – Zum zweiten Mal wird im Rahmen der Frankfurter Buchmesse eine Konferenz stattfinden, die die es sich zum Ziel gesetzt hat, die drei Unterhaltungsbereiche Film, Spiel und Buch miteinander zu verweben. Allen drei ist in jedem Fall eins gemeinsam: es sind Medien in denen seit jeher auf verschiedenste Art und Weise Geschichten erzählt werden. Eine Konferenz wie die StoryDrive ist somit ein guter Nährboden für bereichsübergreifende Funkenflüge, eine Stätte zum Ideenaustausch und zum Sammeln von Anregungen für die Zukunft dieser Bereiche und somit auch die Zukunft des Storytelling, aus der sich auch der diesjährige Leitspruch der Konferenz ableitet: “Storytelling & Storyselling“.

Weit im Vorfeld der Konferenz hatte die Organisatorin und Verantwortliche der Frankfurter StoryDrive-Konferenz, Britta Friedrich, einer Idee der Berliner Agentur Newthinking Communications zugestimmt. Mit Andreas Wichmann und Sandra Mamitzsch von Newthinking suchte man gemeinsam 9 junge, aufstrebende Autoren, die sich auf eine neue Art des Geschichten-Erzählens einlassen wollten oder dies vielleicht in ihren bisherigen Bereichen sogar schon taten.

Mit mehreren Treffen in Berlin und viel kollaborativer Arbeit über das Internet ist bereits jetzt ein spannendes Transmedia Storytelling Projekt entstanden, dass während der Frankfurter StoryDrive Konferenz an jeweils zwei Abenden für alle Interessierten vorgestellt und präsentiert werden wird.

Um was es sich dabei genau handelt, darf jedoch an dieser Stelle noch nicht verraten werden. Das Autoren-Team um dieses Geheimnis herum besteht aus folgenden Teilnehmern:

Maike Coelle, Autorin und Dramaturgin für audiovisuelle Medien
Kristian Costa-Zahn, Head of Creation UFA Lab / UFA Interactive
Dorothea Martin, Transmedia Storytelling und Konzeption, Verlag Das Wilde Dutzend
Holger Schmidt, Theaterwissenschaftler & Publizist
Gregor Sedlag, Designer, Illustrator und Comicautor
Philipp Zimmermann, Freier Autor, UFA Lab
Maike Hank, Redakteurin DER FREITAG und Autorin
Katharina Kokoska, Web Consultant & Bloggerin von Frisch-gebloggt.de
Patrick Möller, Transmedia Storyteller, Community Manager und Blogger von ARG-Reporter.de 😉

Aber auch wenn wir uns noch ein bisschen in Schweigen hüllen müssen…: In nicht einmal mehr 10 Tagen wird das Geheimnis gelüftet werden.

[tabs slidertype=”top tabs”] [tabcontainer] [tabtext]Links und Infos[/tabtext] [/tabcontainer] [tabcontent] [tab]

Frankfurter Buchmesse

12. – 16. Oktober 2011

Frankfurter Buchmesse

StoryDrive

12. und 13. Otkober 2011

StoryDrive-Konferenz der Frankfurter Buchmesse

Newthinking Communications

Website

[/tab] [/tabcontent] [/tabs]

Location-based-Storytelling mit Apps

QR Code Cupcakes (By Amber Case)
QR Code Cupcakes (By Amber Case)
QR Code Cupcakes (By Amber Case)

Transmedia Storytelling Berlin – Am kommenden Dienstag Abend (04.10.2011) ist es wieder soweit, der nächste Transmedia Storytelling Berlin – Abend steht bevor.

Dieses Mal wird Dorothea Martin vom Verlag Das wilde Dutzend darüber referieren, wie man mit der Software Paux und mit location-based Apps spannendes Storytelling betreiben kann. Wenn Ihr dabei sein wollt, dann meldet Euch doch bitte auf folgender Seite dazu an: TMSB.

Save the date: 04.10.2011 – 19.30 Uhr im Filmcafé im Prenzlauer Berg, Berlin

ARGFest-o-Con Kick-Off Veranstaltung

The Game Is Afoot – Gestern Abend um 18 Uhr (Ortszeit: Bloomington, Indiana, USA) war es soweit. Die ersten rund 60 Konferenz-Teilnehmer trafen sich zu einer Kick-Off Party im Frangipani Raum des Biddle Conference Centers zur Kick-Off Party.

Bei kühlen Getränken und köstlichem Fingerfood begrüßte man sich gegenseitig und tauschte sich über aktuelle und kürzlich durchgeführte Projekte aus. Es gab sogar bereits erste Einblicke in geheime Projekte, die schon bald das Licht der Öffentlichkeit erblicken werden.

Wie es sich für eine Kick-Off Party zum Thema “Alternate Reality Games” gehört, durfte natürlich eins nicht fehlen: ein Spiel (auch wenn es ausnahmsweise kein ARG ist). Es wurde von Jim Babb und seinem Team von Awkward Hug entwickelt, trägt den Namen “A Wisconsin Hustle” und wird schon bald auch als Android App (Yay!) verfügbar sein.

Bei dem Spiel treten zwei Teilnehmer gegeneinander an und wählen zunächst einen unparteischen Dritten als Schiedsrichter aus. Beginnen darf derjenige mit der kürzeren Hose – wobei man sich einen Vorteil erschleichen kann, wenn man hier gleich seine Hose auszieht 😉 Der Spieler zeigt seinem Herausforderer nun eine Karte aus seinem Deck und spricht dabei den Tanzschritt laut aus, der darauf abgebildet ist. Der Herausgeforderte muss diesen Tanzschritt machen und zieht dann seinerseits eine Karte aus seinem Stapel, zeigt sie dem anderen und nennt dabei auch den Tanschschritt laut. Das besondere ist nun, dass der erste Spieler nun seinen erstgezogenen Tanzschritt und dann auch noch den neuen des Herausforderers machen muss. So reihen sich nach und nach Schritte wie der Spin, Travolta, Jack oder auch the Egyptian aneinander und neben zahllosen Verrenkungen des Körpers und der Gehirnzellen gibt es eine Menge Spaß und viel zu lachen. Der Schiedsrichter wacht übrigens die gesamte Zeit über die Reihenfolge der Schritte und beendet notfalls das Duell, wenn ein falscher Schritt gemacht wurde. Der Gewinner des Duells bekommt dann alle gespielten Karten des Duells vom Schiedsrichter als Gewinn überreicht und hat somit sein Kartendeck weiter ausgebaut.

Auch das an diesem Abend gestartete Alternate Reality Game “The Martin Aggett Story” von Remix Fiction stand im Fokus der Gespräche der Teilnehmer. In den am Empfang ausgeteilten Bags fanden sich unter anderem auch eine Flasche Wasser und ein Papierschnippsel. Schnell wurde klar, dass man die Papierschnippsel zusammenlegen muss um die auf Ihnen geschriebene Botschaft lesen zu können. Darüber hinaus war auch ein QR-Code auf den Schnippseln enthalten. Wer will, kann ja mal probieren, ihn von unserem Foto auszulesen. Die “Martin Aggett Story” ist damit jetzt offiziell eröffnet und wird uns sicher die nächsten 12 Monate Spaß und Freude bereiten. Seid also dabei, wenn es darum geht, die Geschichte gemeinsam zu entfesseln. Es stehen auf jeden Fall einige Überraschungen bevor.

Nach diesem Abend sind Doro und ich natürlich umso mehr darauf gespannt, was wir heute – am offiziellen Tag 1 der Konferenz – noch erleben werden. Das Programm verspricht mit all seinen Sprechern auf jeden Fall sehr spannend zu werden. Wir werden berichten.