EON8

Sechs Monate lang hielt die Webseite EON8 nicht nur die ARG-Gemeinde in Atem, sondern sie sorgte auch auf einschlägigen Newsseiten und allgemein im Internet für Aufruhr. Gestern Abend führte das Interesse an dieser Webseite sogar dazu, dass die unforums zeitweise dem Ansturm der Interessierten nicht mehr standhalten konnten und der Server dementsprechend mit dem einen oder anderen Schluckauf zu kämpfen hatte.

Die Seite selbst, die mit einem Countdown auf den heutigen Tag, den 1. Juli, aufmerksam machte ist seitdem immer noch schwierig zu erreichen, während das unforum sich so langsam wieder von dem großen Ansturm erholt hat.

Mit dem Ablauf des Countdowns wurde nun auch bekannt gegeben, dass es sich bei der Webseite nicht um ein neues Alternate Reality Game handelt. Zwar waren einige Argonatuen nun doch etwas enttäuscht, aber immerhin hatte es Mike, der Programmierer der Seite, geschafft, ein riesiges Interesse auf seine Seite zu lenken. Wie genau kam dieses Interesse zustande? Welche Mechanismen machte er sich zu Nutze?

Doch zunächst sollte ersteinmal die Frage beantwortet werden: Wenn EON8 kein ARG war, was war es dann?

Mike schreibt dazu auf seiner Erklärungsseite: E8, bzw. EON8 war ein Experiment, welches am 1. July 2006 erfolgreich beendet wurde. Ziel des Projektes war es, die Reaktionen der Internet-Gemeinde auf das Fehlen von Informationen zu erforschen.

Der Name der Webseite war schnell gefunden. Er sollte kurz und gut zu merken sein. Da EON9 bereits vergeben war, registrierte Mike kurzerhand EON8 für sein Projekt und legte die ersten Spuren zu seiner Seite auf MSFN. Hier wurde die Nachricht jedoch recht schnell als Spam angesehen und wieder entfernt, jedoch nicht so schnell, dass EON8 nicht plötzlich auch in anderen Foren und auf anderen Seiten auftauchte.

Es dauerte nicht sehr lange und die Seite wurde sogar wegen ihrer mysterischen Aufmachung mit Terrorismus in Verbindung gebracht. Nicht selten kam den Besuchern das Böse als erster Eindruck, wenn sie die Seite zum ersten Mal besuchten, auch wenn auf der Seite selbst nirgendwo drohende Phrasen oder gar Textpassagen verwendet wurden. Das Einzige was man auf der Seite lesen konnte, war: “We don’t want you here.” (Wir wollen dich hier nicht haben). Einige andere vermuteten hinter dieser Webseite aber auch ein soziales Experiment, was es ja letzten Endes auch war. Dennoch gab es wieder andere, die hinter der Site auch ein virales Marketing für den neuen James Bond oder für ein neues Video Spiel sahen.

Neben der kurzen, aber doch recht verschwörerischen Absage (“We don’t want you here”) verwendete Mike ausserdem verschiedene Codes, die zwar alle MD5 verschlüsselt waren, die jedoch keine weitere Bedeutung hatten. Es waren vielmehr zufällig ausgewählte Zahlen, die dann verschlüsselt wurden. Ähnlich verhielt es sich mit dem Passwort-geschützen Verzeichnis, für das es gar kein Passwort gab. Wer es dennoch bis in das Verzeichnis geschafft hatte, der bekam eine neue enigmatische Botschaft zu sehen “This is a decoy folder. Please connect to the internal secure network.” (Dies ist nur ein als Köder dienendes Verzeichnis. Bitte verbinde dich mit dem internen Sicherheitsnetzwerk).

Ausserdem gab es noch eine Karte, auf welcher der Verbreitungsgrad der an EON8 Interessierten User auf einer Weltkarte dargestellt wurde. Zwar entsprach auch diese Karte nicht unbedingt den tatsächlichen sondern eher Zufallswerten, aber auch dies entfachte weiteres Interesse an der Webseite.

Alles in allem bezeichnet der 23 jährige Webdesigner aus Florida sein Experiment nun als erfolgreich beendet und freut sich, auch wenn es sich hierbei nicht um ein ARG handelte, den Besuchern seiner Webseite am kommenden Donnerstag im IRC Chat (Channel #eon8) Rede und Antwort zu stehen.

Einige der Artikel über EON8: