IGDA SIG ARG veröffentlicht Umfrageergebnisse

Die International Game Developers Association (kurz IGDA) beheimatet eine Vielzahl von sogenannten Special Interest Groups (kurz SIG). Vor einiger Zeit hatte sie deshalb in der SIG Alternate Reality Games Puppetmaster und ARG-Spieler gleichermassen dazu aufgerufen, an einer Umfrage teilzunehmen.

Nun hat Andrea Phillips, die derzeit die SIG Alternate Reality Games leitet, die Ergebnisse dieser Umfrage in einer Präsentation zusammengestellt und aufArgology.org veröffentlicht. Die Ergebnisse lassen sich dabei grob in zwei Gruppen teilen.

Der Erste Teil der Präsentation unternimmt eine demographische Betrachtung der Befragten, während im zweiten Teil der Präsentation eher Gehalts- und Arbeitsbedingungen von hauptberuflichen Puppetmastern eine Rolle spielen. Viele Ergebnisse spiegeln das wieder, was viele Beteiligte bereits wussten. Dennoch halten die Ergebnisse auch die eine oder andere Überraschung bereit.

Wie Andrea in ihrer Auswertung zu der Präsentation weiter schreibt ist bereits bei der demographischen Auswertung die erste Überraschung zu sehen, denn nach der Auswertung sind nur etwas mehr 1/4 der ARG-Spieler weiblich. Und noch überraschender schaut es gar bei den ARG-Entwicklerinnen aus. Verglichen mit der Verteilung der Geschlechter in der traditionellen Spiele-Entwicklung sind diese Werte zwar etwas besser, aber von Gleichheit kann hier noch keine Rede sein.

Die Frage nach der ethnischen Herkunft und deren Ergebnisse war in Andreas Augen sogar noch erschreckender. Sie ruft deshalb zu einem gemeinsamen Brainstorming auf, um hier eine Grundlage für eine viel stärkere Vielfältigkeit in der Zukunft schaffen zu können.

Im Bereich der Auswertungen zum Thema Gehalt und Arbeitsumfeld waren die Ergebnisse weniger überraschend. Der Großteil der ARG-Arbeiten wurde im letzten Jahr auf Freelance-Basis bewältigt. Die meisten haben dabei Arbeiten in allen möglichen Bereichen erledigt, mit Ausnahme der Darstellung einer Figur, was etwa nur 1/3 aller Befragten tatsächlich auch schon einmal getan haben.

Diese Umfrage war nur der erste Schritt und es ist erfreulich, dass schon viele daran teilgenommen haben. Im nächsten Jahr sollte in jedem Fall wieder eine solche Umfrage durchgeführt werden – auch damit man deren Ergebnisse mit denen der diesjährigen Umfrage vergleichen kann.

 

 

Picnic ’06 eröffnet

Picnic '06Heute hat in Amsterdam die Picnic ’06 ihre Pforten zu einer dreitägigen Cross Media Conference geöffnet.

Zwar gab es ganz zu Beginn der CMC noch einige Probleme, weil zunächst die Teilnehmerlisten nicht abrufbar waren und sich so niemand außer den Sprechern wirklich anmelden konnte, aber am Nachmittag war dieses Problem behoben und jeder bekam seinen Badge um auch zu den wichtigen Diskussionsforen Einlass zu bekommen.

Um 10 Uhr begann die erste Veranstaltung. In einer kleinen, gemütlichen, rund 70 Leute fassenden, Kinosaal-ähnlichen Räumlichkeit versammelten sich mehrere Hand voll Zuhörer, um den akademischen Ausarbeitungen der IGDA SIG Gruppe in deren Whitepaper zum Thema Alternate Reality Games zu lauschen.

Nach einer kurzen Ansprache durch Adam Martin übernahm Brooke Thompson den ersten Teil der Vorstellung und stand den Fragen der Zuhörer anschließend mit einer Vielzahl an Beispielen Rede und Antwort. Im zweiten Teil dieser Veranstaltung gab es einen Ausblick auf die leider nicht rechtzeitig in gedruckter Form vorliegenden Whitepaper, sowie eine Diskussionsrunde, in der einige Gesichtspunkte von Alternate Reality Games genauer beleuchtet wurden.

Am Nachmittag fand dann eine Podiumsdiskussion zum Thema Digital Cities statt. Hauptdiskussionspunkte und gleichzeitig auch Kritikpunkte dieser Veranstaltung waren unter anderem die immer noch viel zu geringe Bandbreite, die schleppende Verbreitung von freien Wireless Lan Netzen und die auf uns zukommende Veränderung unseres Alltags, durch die neuen technischen Möglichkeiten.

Picnic '06Im Zusammenhang der Picnic ’06 gab es übrigens ein erstes ARGonautentreffen. Imbri, SpaceBass und Giskard sind nämlich ebenfalls auf der CMC und am Freitag Abend werden wahrscheinlich auch Nola und Kender mit uns zusammen in Amsterdam einfallen.

Für ein ordentliches Picnic empfehle ich auf jeden Fall eine Decke einzupacken 😉