Nanas kleine Welt

Die junge Forscherin Nana hat es geschafft. Sie hat eine Maschine entwickelt, mit der sie sich so stark verkleinern konnte, dass sie sich nun auf Entdeckungstour in der Nanowelt befindet.

Lange Zeit wurde unser Verständnis für den Begriff “klein” von den Dingen bestimmt, die wir mit dem eigenen Auge ohne weitere Hilfsmittel noch wahrnehmen konnten. Erst mit der Entdeckung der Mikroskopie wurde der Begriff angepasst, denn plötzlich war es möglich kleine Objekte und Lebewesen stark vergrößert zu betrachten und so neue Details dieser kleinen Welten zu erkennen.

Heute stehen uns ganz andere Möglichkeiten zur Verfügung um einen Blick in diese Welten zu werfen. Mit Hilfe von besonderen Elektronen-Mikroskopen können wir uns zum Beispiel einen Eindruck vom atomaren Aufbau eines Objektes machen. Genau das ist auch das Forschungsgebiet von Nana Fuchs.

[youtube]MAXRWlYX0mA[/youtube]

Mit ihrer Maschine, die ein bisschen Ähnlichkeit mit einem Fahrstuhl hat, verkleinerte sie sich selbst auf Nanogröße um dort besser forschen zu können. Von dort berichtet sie täglich über neue interessante Dinge die sie entdeckt hat oder die mehr über das Feld der Nanotechnologie informieren. Ihre Expedition hat nur einen Haken: Ohne fremde Hilfe kann sie sich nicht wieder auf Lebensgröße zurückverwandeln.

Genau deshalb hat sie aber vorgesorgt. In und um Mannheim herum hat sie an besonderen Orten Karten deponiert, die für den Rückwandlungsprozess benötigt werden. Wo sich diese Karten befinden kann man herausfinden, wenn man den täglichen Hinweisen von Nana auf ihrer Seite oder über ihren Twitter-Feed folgt.

Mit Hilfe der aktuellen Hinweise konnten die Mannheimer so zum Beispiel schon eine Karte in einem stabförmigen Gebäude in Mannheim finden, dass sich direkt neben einer grünen Oase befindet. Hat man eine Karte gefunden, kann man diese auf der Webseite der jungen Forscherin aktivieren und kann dadurch in weitere Geheimnisse eintauchen.

[youtube]N7n-Fnf4wIo[/youtube]

Es ist übrigens kein Problem, wenn ihr mitmachen wollt aber nicht aus Mannheim seid. Sobald in Mannheim eine gefundene Karte aktiviert wurde, steht diese allen anderen über die Webseite zur Verfügung. Die erste Karte kann zum Beispiel hier heruntergeladen werden. Anschließend druckt man sich die Karte aus und kann sie auf der Webseite einsetzen.

Ganz allein hat sich Nana Fuchs übrigens nicht auf ihre Entdeckungstour gemacht. Ihr ständiger Begleiter ist ein kleines, weißes Kaninchen namens Einstein. Der Kleine begegnet einem auch noch an anderen Stellen in dieser Experience und hilft einem dabei Nanas Forschungsgebiet besser kennenzulernen.

Wer also schon immer mal in die Nanotechnologie eintauchen wollte, der hat nun hier die passende Möglichkeit. Für alle eifrigen steht auch eine aktuelle Aufgabe an: Fotografiert Dinge in eurer Umwelt, die mit Nanotechnologie verbessert oder verändert wurden und ladet sie auf der Facebook Seite zu Nanas kleine Welt hoch. Wenn ihr nicht bei Facebook seid, dann könnt ihr Nana Euer Foto auch per Email schicken. Unter allen Einsendungen wird ein Exemplar des Buches Little People verlost. In welchem Regal stand noch gleich die Sonnencreme, die durch Nanotechnologie einen besseren Sonnenschutz bietet? 😉

 

Webseiten:

Berichte: