15 Fragen an Ines Cornelsen

In der Fortsetzung der Interviewreihe „15 Fragen an“ haben wir Ines Cornelsen unsere bekannten Fragen gestellt. Sie ist eine von drei Puppetmastern des Grassroots ARG aslightsummerbreeze.blogspot.com/. Wir haben sie dann auf dem Mini-ARGFest ’08 persönlich kennengelernt und da konnten wir natürlich mit unseren Fragen nicht an uns halten…

Erst einmal vielen Dank.
Ich war sehr überrascht, als ich zu diesem Interview eingeladen worden bin, da ich ja auch nur PM in einem Grassroot ARG war.
Von daher ist es für mich eine besondere Ehre 🙂

1) Wie und wann bist Du mit ARGs in Berührung gekommen?
Das war letztes Jahr im November. Ich war in einem der zahlreichen Foren unterwegs, als ich einen komischen Thread entdeckt habe. Ich bin drauf gegangen und war eigentlich sofort gefesselt. Etwas unheimlich fand ich es schon und war am Anfang auch sehr skeptisch, aber mit der Zeit ist das verflogen und ich habe richtig viel Spaß gehabt.
2) Hast Du auch an einem ARG als Spieler teilgenommen? Wenn ja, an welchem?
Ja, habe ich. Ich habe bei push11, Final Mill, Looking for a hideout mitgespielt.
3) Bei welchem ARG warst Du Puppetmaster/ BHTS (behind the scenes; hinter dem Vorhang) und was war deine Aufgabe dabei?
A Slight Summerbreeze, dem Baby von Siedler2005, patronus und mir. Ich war dort das „Mädchen für alles“. Die Story von Isa, Sanni und der Sekte kam von mir. Viele Texte stammen von mir, aber auch Rätsel. Ich habe die Kommunikation zu den Spielern gehalten. Einfach in allem mitgemischt *g*.
4) Welches ARG ist aus deiner Sicht bisher das Beste gewesen? Und Warum?
Das Beste fand ich bisher push11. Ganz einfach, weil es mein Erstes war. Wäre ich nicht durch diesen Zufall darauf gestoßen, wüsste ich heute nicht mal, dass es ARG´s überhaupt gibt.
5) Was war für Dich die lustigste/ amüsanteste Situation während eines ARGs, egal ob als PM oder als Spieler?
Oh, das war bei meinem ARG. Wir hatten einen Anrufbeantworter für eine Sekte. Ich hatte gerade den Text neu gesprochen und schon kam eine neue Nachricht rein. Diese Nachricht war so lustig, ich habe mich auf meiner Couch vor lachen nicht mehr eingekriegt *g*
6) Erinnerst Du Dich an eine Situation aus einem ARG, die Du lieber aus deinem Gedächnis streichen würdest?
Nein, da gibt es keine. Denn jede Situation ist eine Besondere und sollte auch als solche behandelt werden. Man kann nur daraus lernen.
7) Wie erklärst / beschreibst Du deiner Familie/ Verwandten und Freunden den Begriff ARG und wie reagieren sie darauf?
Meine Familie versteht mich da nicht. Ich habe schon aufgegeben da etwas zu erklären. Freunden gebe ich oft gerne einen Link an die Hand und versuche sie zu motivieren mitzuspielen. Dabei erklärt sich das meiste sowieso von selbst.
8) Welche drei Dinge sind auf jeden Fall notwendig um ein gutes ARG auszumachen?
Es muss einfach alles stimmen. Die Story sollte rund und stimmig sein und ein gewisser roter Faden sollte sich dadurch ziehen. Die Kommunikation zu den Spielern muss auch stimmig sein, sonst verlieren diese irgendwann den Spaß. Und die Spannung muss da sein. Interessante Rätsel. Einfach alles.
9) Hast Du einen Lieblingscharakter aus einem ARG?
Der kleine Horatio ( Simon ) aus push11. Irgendwie ist mir der Kleine wirklich ans Herz gewachsen. Aber auch Isabel, die Hauptfigur aus unserem ARG.
10) Arbeitest Du gerade an etwas Neuem? (wenn Du es sagen möchtest/ darfst?)
Vielleicht, vielleicht aber auch nicht*g*. A Slight Summerbreeze wird jedenfalls nicht das letzte gewesen sein.
11) Welches Rätsel/ Puzzle aus einem ARG findest Du als besonders gelungen und hattest Spass dabei? Kannst Du uns auch sagen warum?
Ich finde jedes Rätsel sollte gleich behandelt werden, da sich derjenige bei jedem seiner Rätsel viel Mühe gemacht hat. Das eine sagt einem eher zu, das andere eben etwas weniger. Ein Lieblingsrätsel habe ich nicht.
12) Hast Du etwas wie ein Motto/ Leitgedanken während Du eine ARG organisierst und spielen lässt?
Nein, eigentlich nicht. Als ich die Postkarten zu unserem ARG verschickt habe, habe ich nur gesagt: „Nun lasst das Spiel beginnen.“
Ich war sehr aufgeregt und habe gehofft, dass es auch Anklang findet.
13) Wolltest Du schon mal in irgendeiner Situation alles hinwerfen und aufgeben? Was ist passiert?
Nein, niemals!
14) Gab es für Dich ein Ding, das Dir etwas bedeutet hat und Du nicht weggeben wolltest, aber Du weggeben musstest, da es der IG- Charakter weggeben musste?
Ja, das Tagebuch von Sanni. Ich habe die Texte geschrieben und patronus hat sie dann dort eingetragen und noch etwas verändert.
15) Wie sieht deiner Ansicht nach die Zukunft der ARGs aus?
Da ARG`s in Deutschland noch nicht so sehr bekannt sind, könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass sich daraus noch viel mehr entwickeln kann. Ich denke mal, wenn sich noch mehr finden, die ARG`s gerne spielen, sich auch mehr finden, die gerne selbst mal eins ausführen möchten. Ich hoffe, dass es sie noch sehr lange geben wird.

Vielen Dank Ines, dass Du uns für dieses interessante Interview zur Verfügung gestanden hast. Wir würden uns freuen, wenn es bald wieder ein neues ARG von Dir geben würde.

ARG-Reporter Get-2-Gether im August


ARGR Get-Together Tuesdays auf einer größeren Karte anzeigen

Spitzt Eure Bleistifte und markiert Euch am besten heute noch den 5. August 2008 in Eurem Kalender, denn dann findet unser nächster ARGR Get-Together Tuesday statt. Treffpunkt ist wie immer das gemütliche Lese-Cafe Village Voice im Herzen Berlins – in der Ackerstraße 1A. Hier findet ihr auch eine Kartenansicht und könnt Euch auch eine Wegbeschreibung mit Hilfe der Google-Maps anzeigen lassen.

Auch dieses Mal haben wir wieder einige Themen auf dem Plan. So werden wir uns über neuere Entwicklungen bei Aladygma unterhalten, aktuelle Informationen zu Find the Lost Ring austauschen und natürlich auch über die anderen aktuell laufenden ARGs wie Eklipse Global oder Taste A New Life und auch frisch zuende gegangene Alternate Reality Games wie A Slight Summerbreeze unterhalten. Letzteres wurde ja vor kurzem sogar in der Online-Ausgabe der Zeit erwähnt und wahrscheinlich werden wir auch Besuch von den Puppetmastern dieses Grassroots ARGs erhalten. Und dann bringen wir Euch natürlich alle wichtigen Infos direkt aus Boston mit – vom ARGFest-o-Con 2008.

Wir sind gespannt und freuen uns auf Euer zahlreiches erscheinen. Anmelden könnt ihr Euch dazu über das Forum.

 

A Slight Summerbreeze

Es gibt Tage, da findet man recht seltsame Dinge in seiner täglichen Post. So fischte ich vor ein paar Tagen zum Beispiel eine Postkarte aus meinem Briefkasten, die nicht nur ein nicht gerade übliches Bild auf der Vorderseite zeigte, sondern die zudem auch noch auf der Rückseite nicht beschrieben war – so hatte es zumindest den Anschein.

Bei genauerer Untersuchung stellte sich dann aber heraus, dass auf der Rückseite etwas mit Geheimtinte geschrieben stand, das man unter Zufuhr von Wärme wieder sichtbar machen konnte. Als Nichtraucher habe ich da natürlich gleich meinen Kollegen um sein Feuerzeug gebeten und wir schauten gemeinsam, was sich da vor unseren Augen nach und nach auf dem Papier der Karte abbildete.

Es war eine Aneinanderreihung von Buchstaben, deren Aufbau sehr stark an den einer URL erinnerte: xjjf://fxqnlmyxzrrjwgwjjej.lvyqczyd.wig Doch es gibt bisher weder eine Top-Level-Domain .wig noch konnte man etwas ähnliches unter dieser Adresse finden. Aber das war ja auch nur verständlich, denn die eigentliche URL war chiffriert worden – mithilfe einer Rotations- oder auch Ceasar-Verschlüsselung. Um etwas zu entschlüsseln, was mit dieser Methode verschlüsselt wurde, muß man sich glücklicherweise nur anschauen, wie die Verschlüsselung funktioniert. Und das geht so:

Wie funktioniert eine Caesar-Verschlüsselung?

Nehmen wir an, wir wollen das ungemein geheime Wort ARGREPORTER verschlüsseln.

Dann schreiben wir zunächst alle Buchstaben des Alphabets nebeneinander in einer langen Zeile auf.

Die Rotation kommt nun dadurch zustande, dass wir in die Zeile darunter das gleiche Alphabet noch einmal aufschreiben, nur um eine bestimmte Position nach rechts verschoben. Wenn wir an der Position des letzten Buchstaben der oberen Zeile angekommen sind, springen wir einfach an den Anfang der Zeile und fahren dort mit den nächsten Buchstaben fort.

Originalalphabet A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Codealphabet Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H i J K L M N O P

In diesem Beispiel wurde das Codealphabet um 11 Stellen nach rechts verschoben. Man spricht dann auch von einer ROT-11 Verschlüsselung. Genau diese wird nun erzielt, indem man jeden einzelnen Buchstaben des zu verschlüsselnden Wortes nimmt und in der Tabelle schaut, durch welchen Buchstaben des Codealphabets er ersetzt werden muss.

Originalwort A R G R E P O R T E R
Codewort Q H W H U F E H J U H

So wird auf ganz einfache Art und Weise aus dem Wort ARGREPORTER das WORT QHWHUFEHJUH.

Will man das Wort nun wieder entschlüsseln, geht man einfach in umgedrehter Reihenfolge des Ablaufs vor. Eine solche Entschlüsselung bei der man nicht weiß, um wie viele Stellen das Codealphabet zum Originalalphabet verschoben wurden, können bei entsprechend kurzen Worten schon ein wenig knifflig sein. Einfacher wird es, wenn man einen längeren Text hat, der mit dieser Methode verschlüsselt wurde. Kurze Worte wie das oder ist kann man innerhalb des Texte erraten und dann schauen, ob sich der Rest des Textes entschlüsseln lässt.

Im Falle der vorhin genannten Webadresse war die Entschlüsselung noch ein kleines bisschen schwieriger. Zwar konnte man http sehr einfach erraten, weil das vor dem :// stehen muss und auch die Top-Level-Domain .com war schnell erraten. Allerdings zeigte sich hierbei auch schon das gemeine, denn innerhalb der URL wurden verschiedene Verschiebungen angewandt. So war der vordere Teil beispielsweise mit ROT-10 zu entschlüsseln und die Top-Level Domain mit ROT-06. Während man für den Mittelteil noch weitere Möglichkeiten ausprobieren musste, war dann aber das Ergebnis und somit auch ein Blog, der den Titel A Slight Summerbreeze trägt, sehr schnell gefunden.

Der Blog – A Slight Summerbreeze

Der Blog A Slight Summerbreeze gehört einer jungen Frau namens Isabelle.  Sie schreibt darin  über ihre Erlebnisse und aktuelle Ereignisse. Ganz aktuell scheint ihre beste Freundin verschwunden zu sein. Die wird von ihr Sanni genannt und hat wohl vor kurzem die Bekanntschaft eines jungen Mannes namens Eric gemacht. Jener Eric hat ihr neben Isabelle über den Tod ihrer Eltern hinweggeholfen und sie in eine bislang noch unbekannte Gruppe eingeführt. Die Mitglieder dieser Gruppe tragen weiße Kleidung und wohnen etwas außerhalb Berlins.

Isabelle hatte auch bereits ihre erste Begegnung mit einer weiß gekleideten Frau, als sich in Sannis Wohnung nach Hinweisen suchen wollte. Die Frau stand einfach nur da und starrte auf das Haus und als Isabelle auf sie zuging um sie anzusprechen ist sie weggelaufen.

Die Photos die sie in der Wohnung aufgenommen hat, zeigen zunächst keine Besonderheiten. Vielleicht sind etwas tiefer unter der Oberfläche ja einige Hinweise versteckt. Lediglich 2 Zettel die sie in der Wohnung gefunden hat, scheinen verdächtig. Auf dem einen wurde ein zweizeiliger Code geschrieben, der so ähnlich ausschaut wie GPS-Koordinaten, der aber ebenfalls verschlüsselt zu sein scheint. Auf dem anderen Zettel stehen in allen vier Ecken Zeichen und Buchstaben und auf der anderen Seite ein Doppelkreuz. Bislang ist aber noch völlig offen, was es mit diesen beiden Sachen auf sich hat.

Statt dessen kam es aber gestern Abend noch zu einer anderen Begegnung, ebenfalls mit einer der weißgekleideten Frauen. Zwar hatte ich mich mit Isabelle verabredet, da sie einfach mal über alles sprechen wollte, aber zum verabredeten Zeitpunkt stand nicht sie in dem Cafe sondern eben die weißgekleidete Frau. Sie wirkte leicht nervös, ging aber forschen Schritten durch das Cafe und kam dann an meinen Tisch. Meine Fragen blockte sie jedoch gleich ab. Statt dessen legte Sie mir ein Buch auf den Tisch und sagte, dass sie mir das geben wollte. Dann verschwand sie wieder genau so schnell, wie sie erschienen war. Isabelle selbst hatte die Szene wohl von außerhalb beobachtet und war in das nächstbeste Taxi gesprungen. Sie hatte die Flucht vor der Frau in weiß angetreten.

Wie sich beim Durchblättern des Buches herausstellte, handelte es sich um das Tagebuch der Verschwundenen. Es offenbarte einige Informationen aus Sannis Leben. Sie erzählte darin vom Tod ihrer Eltern im letzten Jahr, freute sich darüber, dass Isabelle ihr in der schweren Zeit zur Seite stand und vergaß auch nicht, ihrem Tagebuch von Eric zu erzählen, einem jungen Mann, der eine magische Anziehungskraft auf sie auzuüben schien. Wahrscheinlich ist auch Eric der Grund, warum Sanni nun verschwunden ist. Ihr letzter Eintrag ist beängstigend, denn sie schreibt darin, dass sie Isabelle warnen muss und wie das alles nur geschehen konnte.

Doch was genau war geschehen? Und wo ist Sanni jetzt? Wo sind Eric und seine Gruppe? Und was haben sie vor?

Webseiten:

Ankündigung: ARG-Reporter Get-2-Gether-Tuesday


ARGR Get-Together Tuesdays auf einer größeren Karte anzeigen

Markiert Euch am besten heute noch den 8. Juli 2008 in Eurem Kalender, denn dann findet unser nächster ARGR Get-Together Tuesday statt. Treffpunkt ist wie immer das gemütliche Lese-Cafe Village Voice im Herzen Berlins – in der Ackerstraße 1A. Hier findet ihr auch eine Kartenansicht und könnt Euch auch eine Wegbeschreibung mit Hilfe der Google-Maps anzeigen lassen.

Taste A New LifeAladygmaFind the Lost Ring und A Slight Summerbreeze sind ja nur einige aktuelle Alternate Reality Games, über die man fesselnde Gespräche führen kann. Natürlich gibt es da auch noch Holomove, das vor kurzem zuende gegangenen ist und viele weitere ARGs.

Wir sind gespannt und freuen uns auf Euer zahlreiches erscheinen. Bis Dienstag!