Was ist eigentlich “ein Rabbit Hole”?

Mit diesem Artikel starten wir hier auf ARG-Reporter.de eine neue, regelmäßige Artikel-Serie. Sie heißt ‘Was ist eigentlich “…”?‘ und beleuchtet jeweils Samstags einen Begriff aus dem Jargon und Umfeld der Alternate Reality Games.

Den Anfang machen wir mit dem, was auch am Anfang eines jeden ARGs steht: dem sogenannten “Rabbit Hole”. Die obige Illustration zeigt ein sehr schönes Beispiel eines Rabbit Holes, wobei es sich um nichts geringeres handelt, als um den Eingang zu einem Kaninchenbau. Doch was hat dies nun mit einem Alternate Reality Game zu tun?

Ausflug in die Geschichte

Schuld an diesem bildhaften Vergleich ist der Schöpfer von Alice im Wunderland. Als Lewis Carroll 1865 ein Kinderbuch über die wundersamen wie traumhaften Erlebnisse eines kleinen Mädchens namens Alice veröffentlichte, legte er den Grundstein hierfür.  Die Geschichte seines Buches beginnt damit, dass das junge Mädchen einschläft, während seine Schwester ihr aus einem Buch vorliest. Kurz darauf sieht sie in ihrem Traum ein sprechendes, weißes Kaninchen das auf seine Uhr starrt und meint es komme zu spät. Fasziniert von diesem Geschehen folgt Alice dem Kaninchen in seinen Bau und erlebt daraufhin ihre vielen, wundersamen Geschichten, wie zum Beispiel der Tea-Party beim verrückten Hutmacher.

Illustration: John Tenniel (von 1865, gemeinfrei)

Einladung in den Kaninchenbau

Wenn ihr auch einmal solch wundersame Geschichten wie die der kleinen Alice erleben wollt, dann haltet in Eurer Umgebung Ausschau nach ungewöhnlichen Dingen. Vielleicht laufen Euch nicht gleich sprechende, weiße Kaninchen über den Weg, aber Rabbit Holes können in verschiedensten Formen auftreten: Webseiten, Artefakte, Berichte in Zeitungen oder dem TV, Anzeigen in den verschiedenen Medien, Videos, Emails, Anrufe, SMS und vieles mehr.

All diesen Dingen ist eins gemeinsam. Wenn ihr über sie stolpert, dann haltet auch Ausschau nach anderen, die eventuell ebenfalls darüber gestolpert sind. Nachrichten über Rabbit Holes verbreiten sich häufig wie Lauffeuer im Internet, wenn sie erst einmal gefunden und entdeckt wurden. Schaut zum Beispiel hier bei uns im Forum vorbei oder schreibt dort selbst einen kurzen Beitrag dazu, wenn ihr glaubt etwas entdeckt zu habt. Macht eine Google Suche dazu oder schaut nach, ob vielleicht schon jemand dazu getwittert hat.

Eine besondere Form der Einladung in den Kaninchenbau stellen die sogenannten Rabbit Hole Mailings dar. Hierbei handelt es sich meist um Artefakte, die per Post an Euch verschickt wurden. Das kann zum Beispiel eine Postkarte einer fiktiven Person sein, die an Euch zugestellt wurde. Genauso kann es aber auch ein Umschlag oder sogar ein kleines Paket mit kleineren Dingen sein, die für den späteren Verlauf des Alternate Reality Games wichtig sind. Übrigens kann man auch dann Teilnehmen, wenn man selbst ein solches Rabbit Hole Mailing nicht erhalten hat. Die Empfänger dieser Mailings werden einen Weg finden, um die erhaltenen Artefakte mit allen anderen zu teilen.

Um eventuell auch mal ein Rabbit Hole Mailing zu erhalten, könnt ihr euch auch auf der Seite folge-dem-kaninchen.de anmelden. Sie wird von den vm-people unterhalten, einer Berliner Agentur, die bereits seit 2o06 Alternate Reality Games durchführt.

Verwandte Begriffe

Die Begriffe Alice Hole, Rabbit Hole und Kaninchenbau meinen im Zusammenhang mit Alternate Reality Games übrigens alle das gleiche.

Und nun viel Spaß auf der Tea-Party!

Wir hoffen dieser erste Ausflug in unsere neue Kategorie hat Euch gefallen. Wenn ja, dann zeigt uns dies doch, indem ihr hier unter dem Artikel den “Like”-Button anklickt.

Vorschläge weiterer Begrifflichkeiten, Lob und Tadel, Ergänzungen oder einfach Verbesserungsvorschläge hinterlasst bitte in den Kommentaren hier. Wir freuen uns über Eure Meinungen.

 

(Illustration des Rabbit Holes – Quelle: folge-dem-kaninchen.de Illustrator: Marcus Meier)