Rückblick auf den Juli-Stammtisch

Themen des Get-2-Gethers (Bildkollage: Axel Kammann)

Am letzten Dienstag war unser all-monatlicher ARG-Reporter Stammtisch, den wir ja liebevoll auch “Get-2-Gether” nennen.  An diesem Abend waren Andreas, Thomas, Fleur, Marcus, Doro, Axel und ich anwesend und es gab auch viele interessante Themen zu besprechen.  Die Hauptthemen hat Axel mal in der Bildkollage dieses Artikels zusammengefasst: Mission Icely, Der Regler und Dina Foxx.

Während wir bezüglich Mission Icefly darüber grübelten, ob Wrigley nun die Sonderedition auch bei uns auf den Markt bringt, damit auch wir die eine oder andere Icefly finden können (wovon bislang aber nicht auszugehen ist), wurde das Gespräch zu Dina Foxx sehr interessant angebahnt. Als wir eigentlich gerade aufbrechen wollten hatte Andreas ein “kleines” Star-Erlebnis: Aufgrund seines Mitwirkens als Spieler bei Dina Foxx wurde er von jemandem angesprochen, der sich später als Regisseur des Fernseh-Films von Dina Foxx herausstellte. Daraufhin wurden viele interessante Dinge und Informationen ausgetauscht, es gab den einen oder anderen Einblick hinter die Vorhänge verschiedener ARGs (neben bereits genannten auch Final Mill und Der Regler) und es war durch und durch ein spannender Abend.

Nun freuen wir uns auf unser nächstes Treffen im August und hoffen, dass in der Zwischenzeit weiterhin viele spannende Dinge passieren. Vielleicht kommt ja sogar noch mal etwas wie Dina Foxx auf uns zu. Aber wenn, dann wird das sicher noch ein Weilchen dauern.

Die Überraschung der Vivien Pastiof

In diesem Februar meldete sich Vivien Pastiof zurück – zumindest in Form einer Postkarte. Viele kannten sie bereits aus demAlternate Reality Game Final Mill, welches ein Jahr zuvor im gleichen Monat begonnen hatte. Damals war sie nach den ganzen Ereignissen erst einmal untergetaucht um sich an einen geheimen Ort zurückzuziehen und zu neuen Kräften zu kommen.

Als sie sich dann Anfang diesen Jahres mit sonnigen Urlaubsgrüßen meldete, waren nicht nur enige der damaligen Teilnehmer erfreut zu lesen, dass es ihr gut ging. Es waren auch neue, interessierte ARG-Spieler hinzugekommen, die damals nur von Final Mill gelesen hatten oder die sogar noch gar nicht mit dem ARG in Kontakt gekommen waren.

Vivien hatte neben ihren Grüßen noch zwei weitere Überraschungen vorbereitet. Die Sunny Side of the Lane und das, was am Ende dieser Straße auf die Teilnehmer wartete.

Bei der Sunny Side of the Lane handelt es sich um einen Rätselpfad. Das besondere daran ist, dass man immer erst ein Rätsel lösen muss, um zum nächsten zu gelangen. Der Schwierigkeitsgrad der Rätsel kann dabei stets variieren wobei die Lösung manchmal schon direkt vor einem liegt.

Auch bei der Sunny of the Side Lane gelangt man von einem Rätsel zum nächsten. Dabei bauen die Rätsel nicht zwingend thematisch aufeinander auf, aber sie sind in jedem Fall immer im thematischen Zusammenhang mit der Story von Final Mill zu sehen. Das muss allerdings nicht bedeuten, dass man den Rätselpfad nicht lösen kann, wenn man damals bei Final Mill nicht dabei war. Ganz im Gegenteil: Durch die Rätsel erlangt man einige Eindrücke zu dem damaligen ARG. Wer diese Eindrücke noch mehr vertiefen möchte, der kann das entweder über das Spielerwiki oder das Forum machen, denn beide wurden von den Spielern während des Final-Mill-ARGs angelegt und gepflegt.

Wie bereits erwähnt, sind einige der Rätsel auf der Sunny Side of the Lane schwerer als andere. Wer gar nicht weiterkommt, der kann im ARG-Reporter-Forumdie anderen ja mal nach einem Tipp fragen, die helfen ganz bestimmt. Aber wenn man sich erst einmal durchgebissen hat, dann wartet Vivien Pastiof mit einer Überraschung auf, denn auf der finalen Seite des Rätselpfades stellt sie einen Download-Link zur Verfügung. Über den Link kann man sich die Hör-Überraschung schließlich herunterladen, nach den harten Kopfnüssen entspannt zurücklehnen und lauschen.

Kleiner Tipp der Redaktion: Lauscht die Überraschung im Urlaub am Strand 😉

Webseiten:

 

Stay on the Sunny Side of the Lane

Lange haben wir nichts von ihr gehört. Um genau zu sein ist es nun fast ein Jahr her, als Vivien Pastiof, eine junge Webdesignerin aus Hamburg, mit einigen Lochkarten auf sich aufmerksam machte. Und dann, als die Geschehnisse und Verwicklungen des letzten Jahres wieder zur Ruhe gekommen waren, war sie dann verschwunden.

Doch das hat sich nun geändert, denn in den letzten Tagen fanden sich in einigen Briefkästen (sowohl virtuell wie auch real) Postkarten ein. Sie zeigen das Motiv eines wunderschönen, weißen Sandstrandes auf der Vorderseite und wünschen dazuSonnige Urlaubsgrüße. Auf der Rückseite befindet sich dann eine Botschaft von Vivien. Sie hat anscheinend die Erlebnisse des letzten Jahres einigermassen gut überstanden und hat wohl etwas interessantes ausgeheckt, denn sie schreibt:

Liebe XXX,

ich habe viel über die Dinge und Geschehnisse des letzten Jahres nachgedacht, und dabei auch sehr viel an Dich und die Anderen, wie ihr mich bei den Aufgaben und schwierigen Rätseln unterstützt habt. Wahrscheinlich ist mir deshalb die Idee zu SunnySideLane.com gekommen. Lass dich überraschen.

Sonnige Grüße,

Vivien

Das klingt wirklich verlockend nach der langen Pause und nach all dem, was während des ARGs The Final Mill geschehen ist. Was wird es also mit der Überraschung auf der SunnySideLane.com auf sich haben? Ruft man die Seite auf findet man dort zunächst die Postkarte wieder.

Über die Postkarte gelangt man zu einer anderen Unterseite der Sunny Side of the Lane, auf der man ein Rätsel findet. Es ist eine Grafik, die anscheinend völlig zerschnitten ist. Wenn man sie wieder herstellt, kann man erkennen um was es sich handelt: Es ist der Header eines Blogs. Wenn man nun noch herausfindet, wem dieser Blog gehört und das in das Antwortfeld eingibt, hat man das Rätsel gelöst und gelangt dann zu einem weiteren Rätsel.

Die Rätsel sind unterschiedlich einfach oder schwierig und stehen nicht alle sofort zur Verfügung. Einige stehen auch erst ab einem bestimmten Datum zum Aufruf bereit.

So gab es zum Beispiel nach den ersten Rätseln eine kurze Pause bis heute Abend um 18.30 Uhr. Erst dann war es möglich auf das Rätsel “Programmier-Welten” zuzugreifen und so dem Rätsel-Pfad weiter zu folgen. Bei diesem Rätsel scheint es sich aber um ein etwas schwierigeres Rätsel zu handeln, denn es wurde bislang noch nicht gelöst, zumindest hat bisher keiner der Teilnehmer einen Eintrag dafür in der Bestenliste der Seite erhalten.

Apropros “folgen”: Man kann den Puzzle-Trail zwar auch einfach so betreten, aber es gibt ebenso die Möglichkeit, sich auf der Seite einen Login zu erstellen. In dem Fall speichert das System immer den aktuellen Stand den man erreicht hat. Denn nur angemeldet kann man die Rätsel über sein Profil direkt aufrufen und zu dem Rätsel gelangen,wo man am Tag zuvor vielleicht noch warten musste. Löst man ein Rätsel erfolgreich und ist dabei angemeldet, hat man ausserdem eine ziemlich gute Chance, sich in der Bestenliste der Sunny Side Lane zu verewigen.

Handelt es sich bei diesem Puzzle-Trail schon um die von Vivien angekündigte Überraschung oder kommt da etwa noch mehr? Und habt ihr schon Eure Rätsel-Utensilien gezückt um euch den Aufgaben der Sunny Side Lane zu stellen? Wer ist der beste Rätsel-Löser unter Euch?

Das Alternate Reality Game The Final Mill hatte im letzten Jahr auch auf die damals erschienene Programmierumgebung Visual Studio 2008 aufmerksam gemacht. Es wurde von vm-people für Microsoft Deutschland umgesetzt und beide zeichnen sich nun auch wieder für den Puzzle-Trail der Sunny Side Lane aus. Es bleibt also spannend, was da noch für Rätsel und Überraschungen auf sich warten lassen.

Website: www.sunnysidelane.com

 

15 Fragen an Ines Cornelsen

In der Fortsetzung der Interviewreihe “15 Fragen an” haben wir Ines Cornelsen unsere bekannten Fragen gestellt. Sie ist eine von drei Puppetmastern des Grassroots ARG aslightsummerbreeze.blogspot.com/. Wir haben sie dann auf dem Mini-ARGFest ’08 persönlich kennengelernt und da konnten wir natürlich mit unseren Fragen nicht an uns halten…

Erst einmal vielen Dank.
Ich war sehr überrascht, als ich zu diesem Interview eingeladen worden bin, da ich ja auch nur PM in einem Grassroot ARG war.
Von daher ist es für mich eine besondere Ehre 🙂

1) Wie und wann bist Du mit ARGs in Berührung gekommen?
Das war letztes Jahr im November. Ich war in einem der zahlreichen Foren unterwegs, als ich einen komischen Thread entdeckt habe. Ich bin drauf gegangen und war eigentlich sofort gefesselt. Etwas unheimlich fand ich es schon und war am Anfang auch sehr skeptisch, aber mit der Zeit ist das verflogen und ich habe richtig viel Spaß gehabt.
2) Hast Du auch an einem ARG als Spieler teilgenommen? Wenn ja, an welchem?
Ja, habe ich. Ich habe bei push11, Final Mill, Looking for a hideout mitgespielt.
3) Bei welchem ARG warst Du Puppetmaster/ BHTS (behind the scenes; hinter dem Vorhang) und was war deine Aufgabe dabei?
A Slight Summerbreeze, dem Baby von Siedler2005, patronus und mir. Ich war dort das „Mädchen für alles“. Die Story von Isa, Sanni und der Sekte kam von mir. Viele Texte stammen von mir, aber auch Rätsel. Ich habe die Kommunikation zu den Spielern gehalten. Einfach in allem mitgemischt *g*.
4) Welches ARG ist aus deiner Sicht bisher das Beste gewesen? Und Warum?
Das Beste fand ich bisher push11. Ganz einfach, weil es mein Erstes war. Wäre ich nicht durch diesen Zufall darauf gestoßen, wüsste ich heute nicht mal, dass es ARG´s überhaupt gibt.
5) Was war für Dich die lustigste/ amüsanteste Situation während eines ARGs, egal ob als PM oder als Spieler?
Oh, das war bei meinem ARG. Wir hatten einen Anrufbeantworter für eine Sekte. Ich hatte gerade den Text neu gesprochen und schon kam eine neue Nachricht rein. Diese Nachricht war so lustig, ich habe mich auf meiner Couch vor lachen nicht mehr eingekriegt *g*
6) Erinnerst Du Dich an eine Situation aus einem ARG, die Du lieber aus deinem Gedächnis streichen würdest?
Nein, da gibt es keine. Denn jede Situation ist eine Besondere und sollte auch als solche behandelt werden. Man kann nur daraus lernen.
7) Wie erklärst / beschreibst Du deiner Familie/ Verwandten und Freunden den Begriff ARG und wie reagieren sie darauf?
Meine Familie versteht mich da nicht. Ich habe schon aufgegeben da etwas zu erklären. Freunden gebe ich oft gerne einen Link an die Hand und versuche sie zu motivieren mitzuspielen. Dabei erklärt sich das meiste sowieso von selbst.
8) Welche drei Dinge sind auf jeden Fall notwendig um ein gutes ARG auszumachen?
Es muss einfach alles stimmen. Die Story sollte rund und stimmig sein und ein gewisser roter Faden sollte sich dadurch ziehen. Die Kommunikation zu den Spielern muss auch stimmig sein, sonst verlieren diese irgendwann den Spaß. Und die Spannung muss da sein. Interessante Rätsel. Einfach alles.
9) Hast Du einen Lieblingscharakter aus einem ARG?
Der kleine Horatio ( Simon ) aus push11. Irgendwie ist mir der Kleine wirklich ans Herz gewachsen. Aber auch Isabel, die Hauptfigur aus unserem ARG.
10) Arbeitest Du gerade an etwas Neuem? (wenn Du es sagen möchtest/ darfst?)
Vielleicht, vielleicht aber auch nicht*g*. A Slight Summerbreeze wird jedenfalls nicht das letzte gewesen sein.
11) Welches Rätsel/ Puzzle aus einem ARG findest Du als besonders gelungen und hattest Spass dabei? Kannst Du uns auch sagen warum?
Ich finde jedes Rätsel sollte gleich behandelt werden, da sich derjenige bei jedem seiner Rätsel viel Mühe gemacht hat. Das eine sagt einem eher zu, das andere eben etwas weniger. Ein Lieblingsrätsel habe ich nicht.
12) Hast Du etwas wie ein Motto/ Leitgedanken während Du eine ARG organisierst und spielen lässt?
Nein, eigentlich nicht. Als ich die Postkarten zu unserem ARG verschickt habe, habe ich nur gesagt: „Nun lasst das Spiel beginnen.“
Ich war sehr aufgeregt und habe gehofft, dass es auch Anklang findet.
13) Wolltest Du schon mal in irgendeiner Situation alles hinwerfen und aufgeben? Was ist passiert?
Nein, niemals!
14) Gab es für Dich ein Ding, das Dir etwas bedeutet hat und Du nicht weggeben wolltest, aber Du weggeben musstest, da es der IG- Charakter weggeben musste?
Ja, das Tagebuch von Sanni. Ich habe die Texte geschrieben und patronus hat sie dann dort eingetragen und noch etwas verändert.
15) Wie sieht deiner Ansicht nach die Zukunft der ARGs aus?
Da ARG`s in Deutschland noch nicht so sehr bekannt sind, könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass sich daraus noch viel mehr entwickeln kann. Ich denke mal, wenn sich noch mehr finden, die ARG`s gerne spielen, sich auch mehr finden, die gerne selbst mal eins ausführen möchten. Ich hoffe, dass es sie noch sehr lange geben wird.

Vielen Dank Ines, dass Du uns für dieses interessante Interview zur Verfügung gestanden hast. Wir würden uns freuen, wenn es bald wieder ein neues ARG von Dir geben würde.

Ein Blick zurück auf Final Mill

Einige haben es ja bereits entdeckt… Andere wissen es vielleicht noch nicht…

Es gibt eine neue Dokumentation eines Alternate Reality Games auf Youtube. In knapp 4 ½ Minunten könnt ihr Euch noch einmal auf eine Reise in das Universum von Final Mill begeben. Neben den Puppetmastern, einigen Figuren aus dem ARG wie z.B. Vivien Pastiof oder Dr. Gert Homscheid haben auch Merzmensch und Spitzohr ein paar Worte in Bild und Ton beigetragen.

Zwar ist die kurze Dokumentation in deutscher Sprache, aber das Video ist mit englischen Untertiteln versehen.

[youtube]Qg-LFjnebp8[/youtube]

Interview-Podcast zum Thema Marketing und Alternate Reality Games

Sebastian Voss hat in seinem Blog Marketingberater 2.0 einen neuen Podcast veröffentlicht. Er hatte mich gestern zu einem Interview zum Thema Alternate Reality Games eingeladen, bei dem wir auch Ausflüge und Einblicke in die Welt der ARGs direkt an Beispielen wie Push11Final Mill genauso wie The Lost Ring besprochen haben.

Wer dem Interview lauschen möchte, sollte sich dafür ca. 25 Minuten Zeit nehmen.

[soundcloud url=”http://api.soundcloud.com/tracks/82694985%3Fsecret_token%3Ds-0BXXx” params=”” width=” 100%” height=”166″ iframe=”true” /]

 

 

The Final Mill – Eine Botschaft von Ada Lovelace

Die Welt ist gerettet. Das Böse besiegt. Nach vier Wochen intensivem Rätselraten und spannenden Aufgaben endete am 26.02.2008 „Final Mill” das erste Alternate Reality Game von Microsoft Deutschland.

Das ARG „Final Mill” handelte von Ada Lovelace, der ersten namentlich bekannten Programmiererin der Geschichte und ihrem Erbe. Die „Telling Machine”, eine geniale Konstruktion, die der Menschheit dienen soll, die aber in den falschen Händen auch eine Gefahr unbekannten Ausmaßes darstellt. Die Van Velsenmeer Foundation wollte sich Adas Erfindung schon lange zu nutze machen, um ihre wahnsinnigen Ziele zu erreichen. Seit dem Tod Adas Ende des 19. Jahrhunderts versuchte die Foundation fieberhaft an den letzten Baustein der Maschine zu gelangen. Kurz bevor Ada von ihrem Leibarzt hinterhältig ermordet wurde, erhielten in weiser Voraussicht fünf ihrer Weggefährten jeweils einen Code. Den entscheidende Masterkey erhielt Vivien Pastiof , die jüngste heutige Erbin und wurde somit unfreiwillig zur Schlüsselfigur eines hinterhältigen Spiels der Van Velsenmeer Foundation.

Um an die fehlenden Codes zu gelangen, wurde Vivien mit einer vorgetäuschten Entführung ihres Freundes Daniel Hege, der mit der Van Velsenmeer Foundation unter einer Decke steckt, unter Druck gesetzt. Entweder sie besorgt die Codes oder sie wird Daniel nicht mehr wiedersehen. „We want the five or he will die“. Mit Hilfe einer Heerschar von Programmieren, Entwicklern und eingefleischten ARG Spielern versuchte Vivien den Forderungen der Entführer nach zu kommen. Gemeinsam bekämpften sie die teuflischen Absichten der Foundation und wenden in letzter Sekunde die Machtübernahme ab.

In den letzten drei Wochen ist viel passiert. Die Geschehnisse versuche ich, ohne Garantie auf Vollständigkeit, zusammen zu fassen.

Die Nachricht von Daniels Entführung löst große Besorgnis unter den Spielern aus. Gemeinsam versuchen sie Vivien zu helfen. Telefonate und E-Mail-Anfragen an die Van Velsenmeer Foundation bringen keine neuen Information zu Tage. Die Foundation gibt sich bedeckt und streitet die Entführung eines ihrer Mitarbeiter ab. Die Erpresser melden sich bei Vivien und fordern die Herausgabe von Codes, die in den fünf Lochkarten verschlüsselt sind.

Weitere Spieler erhalten mit der Post eine kleine Sanduhr. Auf einem kleinen Zettel ist eine URL angegeben, die zu einer Powerpoint-ähnlichen Präsentation eines gewissen Konrads führt. 13 kleine, aber teuflisch verzwickte Rätsel müssen gelöst werden. Diese führen zu der Website der Sandmen Inc, auf der für Sandspielzeug geworben wird. Wer sich dort für einen Newsletter anmeldet, erhält verschiedene Newsletter. Unter anderem sind in vier von ihnen Geokoordinaten versteckt. Diese führen zu einer Brücke im Englischen Garten.

[youtube]i23AcogR3IM[/youtube]

Parallel dazu finden die Spieler in einem Quelltext der Van Velsenmeer Foundation einen Link zu einem Bewerbungsbogen für ein Experten Audit der Foundation. Die Spieler melden sich per Fax an und erhalten in Berlin die Möglichkeit Dr. Gert. Homscheid, den Chef der Van Velsenmeer Stiftung, persönlich kennen zu lernen. Die ausgesuchten Teilnehmer des Audits müssen innerhalb von zwei Stunden verschiedene Texte dechiffrieren und mit Microsoft Visual Studio 2008 programmieren. Während des Audits entwendeten Teilnehmer diverse Unterlagen und Gegenstände aus dem Seminarraum, um sie den nicht anwesenden Spielern zugänglich zu machen. Da ist er wieder der Name Konrad. Ein weiterer Teilnehmer des Audits. Die Spieler finden ihn von Anfang an suspekt und ahnen, dass er eine größere Rolle spielen könnte. Womit sie recht haben. Auf dem Rückweg steckt er einem Mitspieler die Nachricht „Don’t waste your talent on the wrong side of the lane“ zu, deren Bedeutung sich noch erschließt.

Währenddessen ist Vivien nach München gefahren, um die Hintergründe Daniels Verschwinden eigenhändig nachzugehen. Nach ihrerAnkunft durchsucht sie die Wohnung, macht von einigen Gegenständen Fotos und lädt diese auf ihren Weblog. Auch den Inhalt einerAudio-CD, die sie auf der Zugfahrt zugesteckt bekommen hat, wird den Spielern zugänglich gemacht. Noch in der Nacht wird einzerschreddertes Fax wiederhergestellt, die Website des Clarence Getränks entdeckt und ein Video auf YouTube entdeckt. Auf dem Flaschenetikett verbirgt es ein Anagramm. Ein Lochkartencode!.

[youtube]vcY_U1X6JpA[/youtube]

Am nächsten Tag besucht Vivien die Van Velsenmeer Stiftung. Dort stellt sie Dr. Homscheid zur Rede und nimmt das Gespräch mit ihrem Handy auf. Anschließend durchsucht sie Daniels Arbeitsplatz. Zuhause angekommen berichtet sie von ihrem Besuch bei der Foundation. Noch während der Aufnahme klingelt das Telefon. Wenn sie Daniel wiedersehen will, soll sie auf der Stelle zu einem bestimmten Treffpunkt kommen. Vor lauter Aufregung verlässt Vivien die Wohnung ohne die Webcam auszuschalten. Ergebnislos kehrt sie in die Wohnung zurück und muss voller entsetzen feststellen, dass in ihrer Abwesenheit eine Frau Daniels Zimmer durchsucht hat. Schockiert berichtet Vivien ihren Bloglesern das Geschehene und stellt ihnen ihr heimlich aufgenommenes Gespräch, das Einbruchs-Video und diverse Fundstücke den Spielern zur Verfügung. Die Einbrecherin hat wahrscheinlich eine SD-Karte gesucht, die Vivien in Daniels Notizbuch entdeckt hat. Auf dieser Karte befindet sich ein verschlüsseltes Archiv, dass geknackt wurde. Das Passwort versteckt sich in einem Filmposter.

Das ist noch nicht alles. Die Spieler finden in dem Notizbuch eine Ebay Artikelnummer. Bei dem Artikel handelt es sich um eine kleineHolzspieluhr, die mithilfe von Lochstreifen eine Melodie spielt. Die Spieler kontaktieren den Verkäufer und erhalten eine Sounddatei mit der Aufzeichnung einer Melodie. Die Tonfolge wurde allem Anschein nach von Verdi komponiert und besteht aus den Noten ADAEACE, ein weiteres der fünf Passwörter für die Entschlüsselung der Lochkarten.

Die Spieler können durch geschicktes Socialhacking die geschützte Online-Bibliothek knacken. Sie führen die Bibliothekarin mit gefälschten E-Mailadressen an der Nase herum und erhalten dadurch Zugriff auf alle Security Level und somit auch auf diverse Dokumente, die für die Spieler wichtige Informationen parat halten.

Parallel zum Experten Audit in München trifft sich Vivien mit einigen die Spieler. Gemeinsam begeben sie sich zu der Geokoordinate aus den Sandmen Newslettern, die in den Englischen Garten führt. Unter einer Brücke finden sie in eine Plastiktüte verpackt eine Box mit fünf Spielkarten und der Botschaft „We are the five“. Auf jeder dieser Jokerkarten ist eine Person abgebildet. Im Verlaufe des Spiels werden alle Personen identifiziert: Louis Braille, Mary Shelley, Alfred Guillaume Gabriel (Count d’Orsay), William Henry Fox Talbot und Guiseppe Verdi.

Ein Kommentar von Achim A. Berger in Viviens Blog führt die Spieler auf die Internetseite http://www.prevarication.org. Eine Seite, die über Verschwörungstheorien im Allgemeinen und von der Van Velsenmeer Foundation im Speziellen berichtet. Herr Berger scheint nicht nur dort aktiv zu sein. Eine Recherche ergibt, dass er auf Telepolis einen Artikel über Ada Lovelace geschrieben und einen Aufsatz über Braille, den Erfinder der Blindenschrift, verfasst hat. Das PDF-Dokument verschickt er an Interessierte. Darin befindet sich ein Gedicht auf Braille. Noch ein Lochkartencode. Von prevarication.org gelangen die Spieler zu einer Internetausstellung von William Fox Talbot. In einem der Bilder versteckt sich der vorletzte Code . Die letzte Seite laborduredamour.com wird durch die Spieler entdeckt. In den Zutaten des Parfüms versteckt sich der letzte Code. Zu diesem Zeitpunkt sind alle Codes im Besitz der Spieler.

Die Van Velsenmeer Foundation bleibt nicht untätig. Zum einen nimmt Herr Homscheid Kontakt zu Vivien auf und biete ihr seine Hilfe an. Er schreibt ihr, dass er herausgefunden hat, dass zu jedem der fünf Joker ein Schlüsselwort gefunden werden muss, um ein Entschlüsselungsalphabet zu bilden. Zum anderen werden die Teilnehmer des Audits angeschrieben und aufgefordert, einen E-Mail-Account zu hacken. Acht Stunden später ist der Account geknackt und die E-Mails aus dem Konto im Forum veröffentlicht.

Der Blog von Vivien wird gehackt. Zu sehen gibt es nur ein Video der Entführer. Sie drohen damit, Daniel schlimme Dinge anzutun, wenn Vivien nicht alle fünf Codes der Lochkarten im Heise Security Forum postet. Zu allem Überfluss bekommt Vivien ein Päckchen mit blutigem Inhalt zugestellt, das scheinbar einen abgeschnitten Finger enthält, was sich aber später als Fake herausstellt.

[youtube]hX0CHIrlEDs[/youtube]

Nachdem Vivien die Codes übermittelt hat, kehrt sie in Daniels Wohnung zurück. Und wartet. Und wartet. Und wartet. Ihr Blog wird rehackt. Am nächsten Tag berichtet Vivien überglücklich von Daniels Rückkehr. Aber irgendetwas scheint gar nicht zu stimmen. Die Sandmen veröffentlichen ein Video vom selben Tag. Daniel verlässt mit Homscheid gut gelaunt ein Haus. Zu dieser Zeit hätte Daniel eigentlich noch in den Händen der Entführer sein müssen.

[youtube]NMF9T1Y_KdI[/youtube]

Zwischenzeitlich erhält Vivien von einem Anwalt einige Dokumente bezüglich ihrer Adoption. Unter anderem ein Brief von Ada Lovelace. Elisabeth macht sich auf den Weg in Viviens Wohnung. Sie vermutet, dass Daniel zur Van Velsenmeer Foundation gehört. Als Elisabeth in Daniels Wohnung eintrifft, sind Vivien und Daniel verschwunden. Elisabeth erhält durch V1C0R Zugang zu Viviens Blog und hinterlässt eine Nachricht. Die Sandmen glauben, dass die Van Velsenmeer Foundation Vivien benötigen, um ihren teuflischen Plan umzusetzen. Auf prevarication.org kann man nachlesen, dass die Foundation einen Supervirus entwickeln, der auf Ada Lovelace’s Idee zur „Telling Machine“ aufsetzt.

Die Sandmen, die durch einen Informanten schon länger Informationen über die Entwicklung des Supervirus besaßen, haben die Zeit genutzt und ein Gegenprogramm entwickelt, das den Virus an seiner Ausbreitung hindern soll. Dieses Gegenprogramm können sich die Spieler auf der Seite der Sandmen downloaden.

Am Dienstag Abend unternimmt die Van Velsenmeer Foundation dann den Versuch, den Virus über einen ihrer Server im Internet zu verbreiten. Die Spieler bauen mit Hilfe des Antivirus eine Blockade auf und halten dagegen. Dazu müssen möglichst viele Spieler das Antivirus-Programm aufrufen und durch Eingabe der richtigen Lochkarten-Codes dem Server die Zugangswege in den Rest des Internets absperren. In einem Livechat fordert V1C0R die Spieler während dessen auf, Freunde und Bekannte zu animieren, ihnen zu helfen und so gemeinsam den Supervirus zu stoppen.

Im Chat mit V1C0R taucht plötzlich die Trollcat auf und versucht die Spieler gegen V1C0R auszuspielen. Hinter dem Namen Trollcat scheint Daniel zu stecken. Zu diesem Zeitpunkt kommt es zu diversen Ausfälle vom amerikanischen Atomkraftwerke. Ein Vorbote des Supervirus?

Während die Spieler versuchen den Supervirus zu stoppen ist Elisabeth in die Foundation eingebrochen und versucht Vivien zu befreien. Sie steht dabei mit Spielern per Handy in Kontakt, die sie unter anderem durch den unterirdischen Komplex der Van Velsenmeer Foundation lotsen, bis sie vor einer massiven Tür zum stehen kommt. Wie sie schnell herausfindet lässt sich diese Tür nur per Spracherkennung öffnen und alle von ihr gesprochenen Zugangscodes funktionieren nicht. Die Idee der Spieler, die von Ihnen aufgezeichnete Rede von Dr. Gert Homscheid während des Experten Audits könne das Passwort enthalten, erweist sich nun als erfolgreich. Die schwere Tür öffnet sich und Elisabeth kann Vivien befreien und mit ihr in den nahegelegenen Wald entkommen.

Vivien ist befreit und der Supervirus vernichtet. Was bleibt ist eine Botschaft von Ada Lovelace an unsere heutige Welt:

“NOTHING SHALL DARKEN THE BLAZE OF OUR NOBLE IDEAS. THE DOCTORS EVIL PLOT WILL FAIL IN A NEW AND MODERN WORLD, COMPUTED BY HUMAN MIND AND POWERFUL TOOLS. THUS, THERE IS NO NEED FOR DISSECTING THE MECHANICAL HEARTS OF MY MACHINES BUT A NEED FOR DISCOVERING THE TRUE NATURE OF MANKIND: BROTHERS AND SISTERS IN SPIRIT, UNITE IN LANGUAGE, EFFORT AND HOPE. I FEEL THAT THIS FUTURE HAS ALREADY BEGUN. GODSPEED!”

Interessante Links:

Geheimnisse der “Final Mill Inc.”

Hast du auch neulich Post bekommen? Einen großen Umschlag?

Darin war eine kleine, hölzerne Box, hinter deren Deckel sich eine kleine Karte und eine Lochkarte verbargen. Auf der kleinen Karte stand mit den Lettern einer alten Schreibmaschine der Spruch “To execute these commandments you’ll have to find the properly gifted fellows.” aufgetragen. Die Lochkarte hingegen trug lediglich die Aufschrift “The Final Mill Inc.” und direkt darunter “Series AAB“.

Auch wenn Google sonst immer eine große Hilfe ist, verweigerte die Suchmaschine dieses Mal die Ausgabe jeglicher Ergebnisse und förderte statt dessen nur die Ergebnisse anderer Empfänger zu tage, die über den Erhalt dieser sonderbaren Post berichteten. Unter all diesen Einträgen tauchte plötzlich eine junge Frau auf, die anders als die anderen gleich fünf unterschiedliche Lochkarten erhalten hatte. Was hatte es nur damit auf sich?

Etwa zeitgleich mit den Sendungen der kleinen Schachtel flatterte auch die Zeitschrift c’t in einige Briefkästen. Wer darin den Anzeigenteil etwas genauer beäugte, fand darin eine Anzeige der van Velsenmeer Foundation. Die gab darin kurz und knapp bekannt “Melden Sie sich nicht bei uns, wir melden uns bei Ihnen” und verwies mit der ebenfalls abgedruckten URL auf ihre Website.

Auf der Website erfährt man dann von der blühenden Vergangenheit und den großen Errungenschaften der Foundation und lernt auch gleich deren Vorstand Dr. Gert Homscheid kennen. Doch was hat das alles nun mit den Lochkarten zu tun? Und wohin sollen die führen? Ein Blick auf die inzwischen ebenfalls entdeckte Website der Final Mill Inc. hilft da ein klein wenig weiter, denn es handelt sich bei der Final Mill Inc. um ein 1872 gegründetes Unternehmen, dass wohl unter anderem auch für die Herstellung der Lochkarten und der dazugehörigen Maschinen zuständig war. Leider hat das Unternehmen im Jahr 2002 seine Dienste eingestellt und verweist bei ganz dringenden Problemen auf die van Velsenmeer Foundation, die ihrerseits ebenfalls seit 1865 besteht.

Kommen wir zurück zu der jungen Empfängerin der 5 Lochkarten. Ihr Name ist Vivien Pastiof, wie man ihrem Facebook-Profil entnehmen kann. Ausserdem hat sie einen Blog, in dem sie über den Erhalt der Postsendung schrieb. Doch seit ein paar Tagen scheint es so, als ob sich da noch etwas ganz anderes anbahnen wird. Ihr Freund Daniel ist plötzlich nicht mehr erreichbar. Er arbeitet für die van Velsenmeer Stiftung, wie sie verrät, wobei sie sich nicht erklären kann, dass mit einem Mal jeglicher Kontakt zu ihm abgebrochen ist.

Gestern erhielt sie dann eine Email mit einem Link und nun ist klar, warum sie Daniel nicht mehr erreicht. Er wurde gekidnappt. Doch wer steckt dahinter? Und was will er von Daniel beziehungsweise von Vivien? Und wie passt Ada Lovelace in das Ganze?

[youtube]D8RMN6-tkXg[/youtube]

Weitere Links:

Webseiten, die im ARG bereits entdeckt wurden:

Einige Empfänger der Lochkartensendungen: