Was ist eigentlich „Swag“ ?

Bestimmt ist Euch im Zusammenhang mit Alternate Reality Games schon einmal der Begriff „Swag“ (gesprochen „Swäck“) untergekommen. Dabei handelt es sich um etwas, das nicht unbedingt immer etwas mit ARGs zu tun hat, was aber in diesem Bereich trotzdem häufig vorkommt.

Ein Blick ins Wörterbuch bringt nicht unbedingt sofort Klarheit worum es sich bei dem Begriff handelt. Man liest dort als mögliche Übersetzungen z.B. „Diebeszug“ oder gar „Raub“ – Begriffe mit einer stark negativen Konnotation. Dabei handelt es sich bei Swag eigentlich um etwas, das mit der Übersetzung „Beute“ schon besser übersetzt wird, wenn man den positiven Effekt des „erbeutens“ dabei betrachtet.

Für die genaue Definition sollte man sich nun anschauen, in welchen Situationen man mit Swag in Berührung kommt: Zum einen bieten kleine wie große Cons/Messen eine gute Möglichkeit dafür. An den verschiedenen Ständen liegt der Swag meistens auf Tischen aus, von denen man sich die „Werbeartikel“ mitnehmen kann. Wer mit den Betreibern der Stände ins Gespräch kommt kann vielleicht sogar besonderen Swag erhalten, der nicht für alle zugänglich ausliegt.

Die andere Möglichkeit ist, dass man Swag direkt mit der Post erhält – zum Beispiel als Rabbit Hole Mailing – und somit wird es dann zu einem Teil des Alternate Reality Games oder der Experience.

In beiden Fällen gilt, dass der deutsche Begriff „Werbeartikel“ dem Swag eigentlich nicht richtig gerecht wird. Für den Empfänger des Swags hat dieser nämlich meist eine tiefere Bedeutung, weil er mit etwas verbunden ist, das er vielleicht selbst live miterlebt hat. Innerhalb eines ARGs kann es den Swag aber auch durchaus als Belohnung für die Lösung einer schwierigen Aufgabe oder etwas ähnlichem geben.

Der Swag bekommt dabei durch das eigene, intensive Erleben eine ganz besondere Bedeutung. Selbst nach Jahren erzählt man noch gern davon, wie man in den Besitz eines bestimmten Swag-Artikels gelangt ist und hält dadurch die Geschichte des ARGs am Leben, auch wenn das Alternate Reality Game schon längst beendet ist.

Wer sich einmal ein Bild davon machen möchte, welche Ausrichtungen Swag im Bereich der ARGs ausnehmen kann, für den ist das ARG-Swag-Museum, welches jedes Jahr während des ARG-Festes die verschiedensten Swag-Artikel ausstellt. Da nicht jeder einmal um den halben Globus reisen kann, um am ARGFest teilzunehmen, haben wir Euch hier noch eine kleine Zusammenstellung aus dem Museum hinzugefügt. Wer genau hinschaut findet übrigens auch eine kleine Icefly.

Rückblick auf den Juli-Stammtisch

Themen des Get-2-Gethers (Bildkollage: Axel Kammann)

Am letzten Dienstag war unser all-monatlicher ARG-Reporter Stammtisch, den wir ja liebevoll auch „Get-2-Gether“ nennen.  An diesem Abend waren Andreas, Thomas, Fleur, Marcus, Doro, Axel und ich anwesend und es gab auch viele interessante Themen zu besprechen.  Die Hauptthemen hat Axel mal in der Bildkollage dieses Artikels zusammengefasst: Mission Icely, Der Regler und Dina Foxx.

Während wir bezüglich Mission Icefly darüber grübelten, ob Wrigley nun die Sonderedition auch bei uns auf den Markt bringt, damit auch wir die eine oder andere Icefly finden können (wovon bislang aber nicht auszugehen ist), wurde das Gespräch zu Dina Foxx sehr interessant angebahnt. Als wir eigentlich gerade aufbrechen wollten hatte Andreas ein „kleines“ Star-Erlebnis: Aufgrund seines Mitwirkens als Spieler bei Dina Foxx wurde er von jemandem angesprochen, der sich später als Regisseur des Fernseh-Films von Dina Foxx herausstellte. Daraufhin wurden viele interessante Dinge und Informationen ausgetauscht, es gab den einen oder anderen Einblick hinter die Vorhänge verschiedener ARGs (neben bereits genannten auch Final Mill und Der Regler) und es war durch und durch ein spannender Abend.

Nun freuen wir uns auf unser nächstes Treffen im August und hoffen, dass in der Zwischenzeit weiterhin viele spannende Dinge passieren. Vielleicht kommt ja sogar noch mal etwas wie Dina Foxx auf uns zu. Aber wenn, dann wird das sicher noch ein Weilchen dauern.

ARG-Reporter Get-2-Gether im Juli


Größere Kartenansicht

Ein neuer Monat ist angebrochen und mit ihm steht das nächste ARG-Reporter Get-2-Gether bevor. Doch das ist nicht alles. Auch an Themen mangelt es zum Anfang dieses Monats nicht. Wie habt Euch zum Beispiel die kurzweillige Aktion „Habt keine Angst!“ von Pro7 gefallen? Und was steckt wirklich hinter MissionIcefly? Ist es doch „nur“ Kaugummi oder haben die Gerüchte Recht und es handelt sich um eine Ankündigung für einen neuen Halo Teil?

Wenn ihr Lust habt, dabei zu sein, meldet Euch doch kurz an und schaut vorbei. Wir freuen uns auf Euch am kommenden Dienstag und treffen uns ab 19 Uhr im Filmcafé am Prenzlauer Berg.

Hier gehts zur Anmeldung:

Mission Icefly – Human Preservation Project

Als am letzten Wochenende in einer der Werbeunterbrechungen von Pro7 plötzlich ein seltsamer Clip lief, dachte ich schon, es hätte etwas mit dem Human Preservation Project zu tun, über das wir ja auch schon vor einiger Zeit berichtet hatten. Auch wenn die zum Clip gehörige Webseite und der Test einige Parallelen zum Human Preservation Project aufwiesen, so hatte habt-keine-angst.de doch rein gar nichts damit zu tun.

Doch gestern wendete sich das Blatt, als ARGentin Michelle plötzlich berichtete, dass sie einen Umschlag vom Human Preservation Project empfangen habe. Kurz darauf schoss sie einige Fotos und stellte diese auf Facebook ein.

Ein Hinweis des Human Preservation Projects

Während die Mitglieder in den unforums noch davon ausgingen, dass die Pakete nur an Teilnehmer aus den „erlaubten“ Ländern geschickt würde, zeigte der Umschlag in Michelles Briefkasten, dass auch ausserhalb der USA, Kanada und Australien Teilnehmer von testsubjectsneeded.com etwas empfangen könnten.

Heute lag auch in unserem Briefkasten einer dieser silbernen Umschläge. Doch seht selbst:

[youtube]aKskZSrXmwo[/youtube]

Der kleine schwarze Zettel weist möglicherweise das Zeichen eines Insekts auf. Der Text lautet:

We are both creatures
of the senses, you and I
– we inhabit the same
reality, simmering just
below the perceivable
world.

THE PULSE IS GROWING.
CAN YOU FEEL IT?

Der QR-Code auf dem Propeller-artigen Streifen, an dem auch die Leuchtdiode hängt, verweist auf die URL missionicefly.com. Momentan sieht man auf der Seite ein nicht weiter definierbares Gerät, das aber Ähnlichkeiten zu einem hypermodernen Fotoapparat aufweist, dessen äußere Iris allerdings noch geschlossen ist. Darüber hinaus fliegt ein blaues Insekt auf der Seite hin und her – die Eisfliege? Wenn ihr versuchen wollt, die Icefly mit dem Mauszeiger zu fangen, flüchtet diese jeweils kurz vor dem Mauszeiger-Kontakt an eine andere Stelle der Seite.

Im unteren Bereich der Webseite zählt zudem ein Countdown herunter. Er läuft voraussichtlich am 30. Juni um 21.15 Uhr (unserer Zeit) aus. Es wird zur Zeit spekuliert, dass der auslaufende Countdown auf einen Event auf der  Comic Con in San Diego hinweist, zu dem man seine blinkende Leuchtdiode mitbringen muss.

Allerdings gibt es direkt unter dem Countdown noch ein kleines Kästchen, dass auf ein Youtube-Video verlinkt.

[youtube]Rh-6owRbFvQ[/youtube]

Das Video wurde während des diesjährigen Bonnaroo-Musik-Festivals in Manchester gedreht und zeigt, wie am dunklen Abendhimmel über dem Festival plötzlich mehrere Fallschirmspringer auftauchen, die eine Spur von blauen, blinkenden Lichtern hinter sich herziehen. Diese „regnen“ nach und nach zu Boden, während die zuschauenden Festival-Teilnehmer von diesem Anblick völlig überwältigt sind und Dinge wie „Das ist schöner als ein Feuerwerk!“ oder anderes von sich geben. Wenn man sich das Video so anschaut, kann man dem nur zustimmen und wünscht sich, am liebsten selbst dabei gewesen zu sein.

Nun heißt es jedoch erst einmal wieder warten auf das, was da noch kommt. Warten auf das Ende des Countdowns. Oder warten auf das Eintreffen des Umschlags. Wenn ihr bis dahin ein bisschen tiefer in die Materie abtauchen wollt haben wir hier noch ein paar Links für Euch: