Remix Fiction

Mit Remix Fiction wächst ein neuer Videocast in unserer Community heran, der über aktuelle Geschehnisse und mit Interviews aus der Welt der Alternate Reality Games berichtet. Moderator dieses neuen Formats ist niemand geringerer als Martin Aggett, der es wie kein anderer geschafft hat, sich innerhalb der Community einen Namen zu machen 😉

In der Sendung vom letzten Sonntag ist Steve Peters von No Mimes Media zu Gast und erzählt im Interview über die Anfänge und den Wandel der Alternate Reality Games in den letzten Jahren bis heute. Er erwähnt zum Beispiel auch, dass es für einen Puppetmaster sehr schwierig ist, sich zu entscheiden welches der anderen laufenden ARGs man vielleicht verfolgt, denn schließlich hat man als Puppetmaster ja nicht sehr viel Zeit für anderes. Obwohl es sich bei der Sendung um einen Livestream handelt, steht dieser nun als Aufzeichnung noch zur Verfügung.

Im 2. Teil der Sendung geht es dann auch um das am 09.09.09 gestartete Alternate Reality Game “Hallucine”. Wenn ihr also wissen wollt, was die beiden darüber erzählen, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt es sich auf dem Sofa gemütlich zu machen und den beiden bei der Sendung zuzuschauen.

Am kommenden Sonntag wird es wieder einen Livestream geben. Dieses Mal interviewt Martin dann Andrea Philipps, die einigen vielleicht von der IGDA bekannt sein wird. Auch sie war bereits bei einigen großen ARG-Projekten beteiligt und somit wird auch die neue Sendung sicher wieder sehr spannend. Leider wird die Sendung zu einer für uns eher unheiligen Zeit ausgestrahlt, aber dank der zur Verfügung gestellten Aufzeichnung werden wir nach der Sendung diese auch wieder im Archiv des Remix Fiction Channels auf Ustream sehen können.

Die Interviews sind übrigens nicht nur für angehende Puppetmaster sinnvoll. So geben die eingeladenen Talkgäste, ähnlich wie in unseren 15 Fragen Interviews (DE), häufig tiefe Einblicke in ihre Arbeit, ihr Vorgehen bei der Konzeption und Umsetzung eines Alternate Reality Games so wie man es nirgendwo anders finden wird – in keinem Buch und nirgendwo anders im Internet.