Noah wird irre

Noah - Autor: Sebastian Fitzek

Im Dezember erscheint Sebastian Fitzeks neuer Thriller Noah, dieses Mal bei Bastei Lübbe. Die Bücher des in Berlin lebenden Thriller Autoren haben nicht erst in den letzten Jahren eine weltweite Fangemeinde seiner häufig überraschenden, unter die Haut gehenden Geschichten für sich gewinnen können. Sie wurden bereits in viele Sprachen übersetzt und aus einigen wurden auch bereits Theaterstücke und sogar ein Kinofilm.

Unter den alten ARG-Hasen ist der Autor ebenfalls bestens bekannt für seine verrückten Ideen zur Vermarktung der Bücher, die er zusammen mit seiner Berliner Agentur vm-people GmbH umsetzt. Es begann alles Ende 2007, als die Grundidee des Autors darin bestand, den Prolog zu seinem Buch interaktiv von den Teilnehmern des Alternate Reality Games Push 11 erspielen zu lassen. Das ARG begann mit dem Video einer Fahrstuhlfahrt, die abrupt in der schwarzen Dunkelheit des Ganges nach dem Öffnen der Fahrstuhltüren endete. Es führte die Teilnehmer an verschiedene Orte quer durch Berlin, bis diese sich am Ende ebenfalls mit verbundenen Augen in selbigem Fahrstuhl wiederfanden.

In den Jahren drauf folgten weitere Alternate Reality Games und Experiences zu Sebastian Fitzeks Büchern, die teilweise sogar Teilnehmer von einem Land auf der anderen Seite der Welt einmal um den halben Globus führte, um dort in der Dunkelheit des Abends an einem abgelegenen Waldsee den Spuren eines scheinbar irre gewordenen zu folgen.

Wie Sebastians Agentur, die vm-people GmbH, kürzlich auf ihrer Facebook-Seite ankündigte, arbeitet diese für das im Dezember erscheinende Buch Noah nun erneut an einem nach eigenen Worten irren Erlebnis für alle Teilnehmer. Natürlich müssen wir bis dahin noch ein bisschen warten, aber es schadet nie, früh genug Ausschau nach spannenden Entwicklungen zu halten.

Die bestimmt gewohnt düster wie spannende Weihnachtslektüre erscheint am 20. Dezember, also zeitig passend, sodass sie noch unter eurem Weihnachtsbaum liegen kann. Um aber ganz sicher zu gehen, könnt ihr sie hier schon einmal vorbestellen: Noah (Thriller).

Bildnachweis: Buchcover ‘Noah’ – Thriller, © Bastei Lübbe 

Von der Idee ein Universum zu schaffen

Manche Ideen kommen im Traum. Andere kommen durch kollaborative Prozesse.

Wenn ihr schon immer mal etwas tiefer in die Thematik des Transmedia Storytellings eintauchen wolltet, euch aber nicht zu sehr mit Theorie sondern auch mit Beispielen aus der Praxis vertraut machen wolltet, dann solltet ihr den 02. Februar nicht verpassen. Denn an diesem Abend findet der nächste Transmedia Storytelling Berlin (kurz TMSB) Abend statt.

Natürlich kennt ihr als Teilnehmer von Alternate Reality Games bereits einen Bereich des Transmedia Storytellings. Aber der 02. Februar steht ganz unter dem Motto “Von der Idee ein Universum zu schaffen”. Nach einem kurzen Einführungs-Vortrag von Dorothea Martin und Patrick Möller (ja, auch ich bin an dem Abend da 😉 ) wird der euch gut bekannte Berliner Thriller-Autor Sebastian Fitzek ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern. Am Beispiel von Das Kind wird er zeigen, wie er damals von der Idee aus zum Buch, darüber dann zu einem Alternate Reality Game namens Push 11 und jetzt zum gleichnamigen Film gekommen ist, der im Oktober diesen Jahres bei uns in die Kinos kommen wird. Bestimmt wird es daraus auch den einen oder anderen Ausschnitt geben.

Dann folgt ein Vortrag des Schauspielers und Leiters des Berliner Logentheaters, Johannes Brandrup. Er wird über das Kunstprojekt “Das Keiner Syndrom” berichten, das von der digitalen Auflösung des Menschen in der Öffentlichkeit mit dem Verlust der Privatheit handelt. Es trug deswegen auch den Titel “Public is the new private”. Das Projekt wurde in einem Abriss-Haus im Berliner Prenzlberg realisiert. Zwar steht das Haus in diesem Jahr aufgrund des bevorstehenden Abrisses nicht mehr zur Verfügung, aber das Projekt wird in diesem Jahr transmedial weitergeführt werden. Hier gibt Johannes Brandrup erste Einblicke in das “Wie?”.

Der Vortragsabend findet übrigens an einer sehr spannenden Location statt, nämlich in der Berliner C-Base. Von ihr wird behauptet, dass sie sich in einem über Berlin abgestürzten UFO errichtet wurde. Vielleicht erhalten wir an dem Abend ja auch Zugang zu Bereichen der Location, zu denen man sonst keinen Eintritt hat. Der Eintritt für den Vortragsabend ist übrigens frei.

Am besten meldet ihr Euch gleich heute noch für den Event an, damit ihr noch einen Platz bekommt. Die Anmeldung erfolgt über die Veranstaltungsseite von TMSB, auf der ihr auch weitere Informationen zu dem Termin finden könnt. Wir sehen uns in Berlin 😉

Bildnachweis:
Unsere heutige Header-Grafik enthält das inner universe von Beth Scupham (Lizenz: CC BY 2.0)

Transmediale Zahlen, Daten und Fakten von 2011

Die ARG-Reporter nehmen die Zahlen, Daten und Fakten des Jahres 2011 genauer unter die Lupe.

Zwei Tage nach Weihnachten neigt sich das Jahr 2011 umso mehr dem Ende entgegen und alle fiebern bereits auf die Nacht namens Silvester zu. Dies ist Grund genug für uns, einmal unsere eigenen Zahlen genauer zu betrachten. Seid Ihr bereit für ein paar Überraschungen? Oder vielleicht habt ihr Euch das auch alles schon gedacht und somit ist es kalter Kaffee für Euch? Lasst es uns ruhig in beiden Fällen wissen!

Der überwiegende Einsatz von Alternate Reality Games fällt bei uns in Deutschland immer noch den Marketing-Zwecken zu. Da wir in medialer Hinsicht auch eher ein Land der Bücher statt des Filmes sind, so war es nicht verwunderlich, dass die erste Hälfte des Jahres von Transmedia Projekten aus der Buchbranche bestimmt wurde.

Den Auftakt hierzu gab es vom Hoffmann und Campe Verlag, die den Thriller Cagot des Autors Tom Knox mit dem Alternate Reality Game namens Unberührbar einführten. Interessant dabei ist, dass die Medien des ARGs großteils auch in eine enhanced E-Book-App namens Cagot eingeflossen sind, die den Abschluss dieses Transmedia Projektes darstellte.

Gleich im Anschluss daran folgte ein gewagtes Experiment. 8 Jugendliche wurden nach Berlin in den alten Fichtebunker eingeladen. Sie mussten sich in Besser du rennst! ihren Weg durch ein Labyrinth von Gängen, Fallen und Monstern und durch die Dunkelheit schlagen. So ähnlich muss es auch den Jugendlichen im Roman Die Auserwählten – Im Labyrinth von James Dashner, erschienen im Carlsen Verlag, ergangen sein.

Das Alternate Reality Game Wer ist der Regler? schloss sich ebenfalls gleich an. Es war für das Buch Der Regler aus aus dem Scherz Verlag geschrieben von Max Landorff. Das Finale dieses ARGs fand in einem alten Regel- und Umspannwerk statt, in dem der Regler den die Teilnehmer schon im Verlauf des ARGs kennenlernen konnten, während einer Ausstellung eines japanischen Künstlers aus dem Buch vorlas.

 

 

 

 

 

 

In der zweiten Hälfte des Jahres wechselte das Metier der Alternate Reality Games nun überwiegend in den Film-Bereich. Hier steckten überwiegend Produktionen aus Hollywood hinter den Alternate Reality Games.  So stellte die Jagd nach den Filmschnippseln von J. J. Abrams Super 8 mit Erscheinen des Filmes im Sommer 2011 diese Wende als erste dar. Im weiteren Verlauf des Jahres sollten noch erste Zeichen zu Christopher Nolans The Dark Knight Rises und später dann die Experience zu David Finchers Neuverfilmung von  Stieg Larssons The Girl with the Dragon Tattoo folgen. Letztere wurde durch den Namen des Produktionsblogs als Mouth Taped Shut bekannt, bei der man sogar in Berlin einen der auch im Film vorkommenden Pflanzendrucke erhaschen konnte.

Ebenfalls aus dem Film-Bereich aber mal nicht aus Hollywood, machten zudem Wer rettet Dina Foxx? (ZDF) und der Filmdreh von Sebastian Fitzeks Das Kind von sich reden. Letzterer Titel ist der ARG-Community ja bestens wegen des Alternate Reality Games Push 11 bekannt, welches bereits Ende 2007 zur Einführung des Buches Das Kind vom Droemer Knaur Verlag veranstaltet wurde. Der Film wird im Oktober 2012 bei uns in die Kinos kommen und wer Sebastian Fitzek schon vorher über Das Kind sprechen sehen will, der sollte sich unbedingt den 2. Februar 2012 im Kalender rot anstreichen.

Ein anderer Film, der auch erst im nächsten Jahr in die Kinos kommt, aber schon auf sich aufmerksam gemacht hat, ist Lost Place. Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine deutsche Produktion, nämlich die der MovieBrats. Der Film wurde komplett in 3D gedreht, wobei die neueste Technik zum Einsatz kam. Als Mitglied der Gruppe Transmedia Storytelling Berlin hatte man sogar die Chance Anfang Dezember das Set des Films in Berlin zu besuchen und sich dort mit den Beteiligten der Filmproduktion in Sachen Inhalt und Technik auszutauschen. An dieser Stelle sei nur so viel verraten: Es geht um den Ausflug einer Gruppe junger Geocacher, die mitten im Wald auf ein Relikt vergangener Zeiten stoßen.

Ganz besonders erfreulich fanden wir in diesem Jahr übrigens, dass auch Fans mal wieder etwas für Fans auf die Beine gestellt haben, dass es also nicht immer einen kommerziellen Hintergrund für ARGs geben muss. So fand das ARG rund um Nikki Bischoff bei uns im Forum guten Anklang. Ein anderes Grassroots ARG öffnete etwas später im Jahr seine Pforten und somit auch seine Distrikte, denn es war das von Fans initiierte ARG Panem October, das die Teilnehmer in die Welt der Buch-Trilogie The Hunger Games entführt.

Ihr seht, das was in diesem Jahr so alles passiert ist, füllt jetzt bereits einen ziemlich langen Artikel. Und dabei haben wir bei weitem nicht alles aufführen können. Aber das eine oder andere wird sich auch noch in den folgenden Statistiken auftauchen, denen wir uns nun widmen möchten. Was glaubt ihr denn, welches war der am meisten gelesene Artikel auf unserer Webseite im Jahr 2011?

Die 15 am meisten gelesenen Artikel:

  1. Habt keine Angst
  2. 8-3-11.info: Alberta? Geheimdienste? Weltweit?
  3. Was ist eigentlich “Swag”?
  4. Mission Icefly – Human Preservation Project
  5. Werde Testkandidat für das Human Preservation Project
  6. Transmedia Storytelling Berlin
  7. Pottermore.com – Die Eulen versammeln sich
  8. Die Umbrella Corporation sucht dich!
  9. The Dark Knight Rises
  10. Ein Sommer für Schatzsucher
  11. Schweizerischer Kommandodienst
  12. Finding Becca
  13. Gerüchteküche: Whisper Island
  14. Die 5 verrücktesten Alternate Reality Games
  15. Massive Dynamic | Fringe

Der Beitrag des ersten Platzes hat sich seine Positionierung übrigens mit weitem Abstand zu den übrigen Plätzen wohl verdient. Das spiegelt sich auch in den Listen der am häufigsten verwendeten Suchbegriffe wieder. Auch hier wollen wir euch die Top 15 nicht vorenthalten:

Die 15 meistbenutzen Suchbegriffe

  1. habt keine angst
  2. swag bedeutung
  3. arg reporter
  4. alternate reality game
  5. human preservation project
  6. 8-3-11.info
  7. die eulen versammeln sich
  8. finding becca
  9. alznerexperiment wikipedia
  10. rplz-758
  11. the dark knight rises
  12. twinkomplex
  13. umbrella corporation
  14. edoc laundry
  15. elizabeth george whisper island

Die meisten unserer Leser besuchen uns übrigens während der Mittagspause zwischen 12 und 14 Uhr oder nach der Arbeit am Abend zwischen 19 und 21 Uhr. Während der Nacht, also zwischen 0 und 8 Uhr schauen die wenigstens vorbei. Und falls es immer noch jemanden gibt, den es interessiert, welche Browser unsere Leser so benutzen, dem kann gesagt werden, dass Firefox mit einem Anteil von 45 % führt, dicht gefolgt vom Safari mit nur 39%. Mit dem Internet-Explorer sind immerhin noch 13% auf unserer Seite unterwegs, während 3% auf Opera setzen.

Und schließlich und schlussendlich wollen wir Euch natürlich auch nicht vorenthalten, in welchen Ländern unsere Seiten gelesen werden:

[learn_more caption=”Die 15 Ländern mit den meisten Zugriffen”]

  1. Deutschland
  2. USA
  3. Schweiz
  4. Österreich
  5. Frankreich
  6. Australien
  7. unbekannt
  8. Großbritannien
  9. Niederlande
  10. Russische Föderation
  11. Spanien
  12. Luxemburg
  13. Italien
  14. Kanada
  15. Argentinien

[/learn_more]

Die Ergebnisse unserer Top-Listen sind allesamt Auswertungen unseres Website-Statistik-Tools. Wir setzen dazu seit Anfang diesen Jahres das Open-Source-Tool Piwik ein, das auf unserem eigenen Server installiert ist und zudem die Besucherdaten nur anonymisiert registriert. Eine gezielte Rückverfolgung ist somit also nicht möglich und ist auch gar nicht unsere Absicht. Wir nutzen die Auswertungen unseres Tools nur dafür, um Euch die bestmöglichen Inhalte anbieten zu können. Dieses Auswertungstool ist natürlich nur ein Weg dafür, die bestmöglichen Inhalte auch vermitteln zu können.

Wir danken Euch für die langjährige Treue und freuen uns, wenn ihr uns auf unseren Seiten auch im neuen Jahr wieder besuchen kommt. Ausserdem interessiert es uns brennend, was für Euch die ARG-/Transmedia-Highlights des Jahres 2011 waren. Schreibt uns hierzu Eure Top 3 in den Kommentaren zu diesem Artikel. Lasst uns gemeinsam herausfinden, welches Highlight 2011 für alle das beste war.

Eure ARG-Reporter

Das Kind – Der Film

Die lange Reise des Kindes vom Buch zum Film – Im November 2007 hatte alles begonnen. Obwohl alles ruhig und friedlich schien, wurden 11 unbedarften Bürger durch das Schellen an der Haustür aus ihrem Alltag gerissen. Als sie zur Tür eilten und diese öffneten, streckte ihnen ein Lieferant etwas entgegen: Einen Blumenstrauß oder aber eine Pizza-Schachtel.

Auch wenn sie selbst diese Pizza niemals bestellt hatten und wenn sie sich nicht vorstellen konnten wer ihnen diesen hübschen Blumenstrauß hatte zukommen lassen, so nahmen sie “das Geschenk” wenn auch sehr zögerlich entgegen. Als der Bote weggegangen und die Tür wieder geschlossen war, musste das Objekt natürlich genauer unter die Lupe genommen werden. Die Pizza duftete herrlich frisch und kam anscheinend direkt aus dem Ofen, während die Blumen sofort nach dem Auspacken ihren Duft im ganzen Zimmer entfalteten.

Doch was war das? Lag dem Essen und dem Blumenstrauß etwa noch etwas bei?

Es war ein kleiner USB-Stick. Dieser sollte ihr Leben in den kommenden Tagen und Wochen für immer verändern.

Immer noch leicht zögerlich entschloss man sich, den USB ebenfalls zu untersuchen. Zum Glück für sie, wies er weder Viren noch eine frühe Version des heutigen Bundestrojaners auf. Statt dessen war allerdings ein Videoclip darauf enthalten, der schließlich recht schnell seinen Weg ins Internet (auf Youtube fand)

Der Clip auf dem Stick:

[youtube]pgXKmxAvNSQ[/youtube]

 

Wer bei diesem Video genau aufpasste, konnte die URL darin entdecken, die für den Bruchteil einer Sekunde aufflackerte. (Anm. d. Red.: Da die URL heute mehr aktiv ist, wird sie hier auch nicht mehr genannt.) Ebenso schnell wie dieses Video auf Youtube eingestellt worden war, fanden die 11 Empfänger erst im Internet und dann in einer etwas kleieneren Gruppe auch im realen Leben zu einem Treffen zusammen, um diesen geheimnisvollen Vorgängen auf den Grund zu gehen. Das besondere daran war, dass keiner der 11 Empfänger den anderen vor dem Empfang der Videobotschaft kannte.

Auf der Webseite der im Video genannten URL fand man sich visuell in einer ähnlichen Situation wieder wie im Video selbst – in einem Fahrstuhl. Als dieser nach 11 Tagen seine Türen öffnete und den Weg durch weite Flure bis hin zu einer Tür freigab, war bei den 11 dann auch schnell der Plan gefasst ein Forum einzurichten, in dem man sich miteinander über die aktuellen Entwicklungen austauschen konnte. Längst waren die 11 dabei nicht mehr allein. Es hatten sich inzwischen viele weitere Interessierte eingefunden, die der ganzen Sache auf den Grund gehen wollten.

Doch was befand sich hinter der Tür mit der Zimmernummer 217?

Es war ein Krankenzimmer und gehörte einem Jungen, dessen richtigen Namen sie allerdings erst viel später erfahren sollten. Bis dahin gab er sich nur als Horatio zu erkennen. Trotzdem verriet er nach und nach Dinge aus seinem Leben und lud die Teilnehmer über seinen Blog ein, an seiner Gedankenwelt teilzuhaben. Hier lernte man seine Freunde Jonas, Picasso und Carina genauso kennen wie Herrn Müller, seinen behandelnden Arzt. Und doch lag etwas wie ein Schatten auf seinen Gedanken, dem er auf den Grund gehen wollte.

Carina war eine gute Seele, dass wusste er schon längst, weswegen er sich ihr auch mit seinen Geheimnissen anvertraute. Sie wollte ihm helfen, die Gedanken loszuwerden, doch dazu gab es nur einen Weg, eine Rückführung. Da Horatios Geburtstag bevorstand, schenkte sie ihm kurzerhand eine solche bei dem angesehenen Berliner Reinkarnationsexperten Prof. Dr. Tiefensee.

Prof. Dr. Tiefensee:

[youtube]Q-CeGMo-jbo[/youtube]

 

Alle bisher genannten Geschehnisse waren Bestandteil des Alternate Reality Games Push 11. Natürlich war das ARG mit der Rückführung noch längst nicht beendet. Statt dessen gab es noch Verwicklungen und Verfolgungen für und von den Teilnehmern, bis schließlich das Geheimnis gelöst werden konnte.

Die Geschichte des ARGs und die Erlebnisse der Teilnehmer stellte dabei den Prolog zu Sebastian Fitzeks Buch Das Kind dar, welches erst kurz nach dem Ende des Alternate Reality Games erschien. Seitdem war der Berliner Thriller-Autor Sebastian Fitzek allerdings sehr fleissig und hat mit Der Seelenbrecher, Splitter, Der Augensammler und Der Augenjäger weitere spannende Thriller nachgelegt. Und auch das ist noch längst nicht alles.

Nachdem der Seelenbrecher in diesem Jahr vom 17. September bis zum 30. Oktober in Braunschweig auf den Brettern, die die Welt bedeuten, aufgeführt wurde, sind wir nun ganz gespannt auf den neuesten Streich des Starautors: seinen ersten Kinofilm. Hier schließt sich nun der Kreis unseres Beitrags wieder, denn was wir mit dem Kind angefangen haben, beenden wir auch mit dem Kind. In seinem Youtube-Kanal gibt es bereits die ersten Clips aus dem Film zu sehen und nach und nach werden weitere eingestellt.

Das Kind (Der Film) – Teaser Clip 3/15:

[youtube]45EyXE6oS18[/youtube]

 

Ein besonderes Schmankerl hat Sebastian Fitzek allerdings noch für seine Fans:

Wer noch bis Ende des Jahres auf der Facebook-Seite zum Film auf “Gefällt mir” klickt, dessen Facebook-Name wird im Abspann des Filmes erscheinen. Ursprünglich war dies eine Wette zwischen Sebastian Fitzek und Zsolt Bács, dem Regisseur des Films. Letzterer hatte Sebastian herausgefordert, ganz in “Wetten dass … ?”-Manier, dass er es nicht schaffen würde, bis zum Jahres-Ende 50.000 Leute dazu zu bewegen, auf der Facebook-Seite des Films auf “Gefällt mir” zu klicken.

Bisher haben etwas mehr als 12.500 Fans auf der Seite mitgemacht. Und obwohl wir nur noch wenige Wochen bis zum Jahresende haben, entschlossen sich die beiden dazu, zwar die Wette aufzuheben, aber dennoch allen, die bis dahin auf der Seite teilgenommen haben, einen Platz im Abspann des Filmes zu sichern. Falls sich in den letzten 1 1/2 Monaten doch noch mehr als 50.000 anmelden sollten, bleibt es allerdings bei den 50.000 Erwähnungen im Abspann. Wenn du also auch deinen Namen im Abspann stehen haben willst, dann geh am besten gleich auf die Facebook-Seite und klicke dort auf “Gefällt mir”.

Auch wenn es bislang noch keine Gerüchte über ein neues Alternate Reality Game zum Film Das Kind gibt, so sind wir dennoch auf das Gesamtergebnis gespannt und freuen uns auf die bevorstehende Premiere im nächsten Jahr.

“Das Kind” und “Push 11” im tvB

Die aktuellen Dreharbeiten an Sebastian Fitzeks Kinofilm “The Child” kommen gut voran. Die ersten vier Komparsen, die vor kurzem gesucht wurden, durften bereits einen Tag mit Sebastian Fitzek am Set verbringen.

[youtube]Q_M2Y0Mq-ec[/youtube]

Inzwischen hat auch ein Team des tvB einen der Drehorte besucht und einen netten, kleinen Bericht daraus gemacht. Zum Film selbst schreibt tv.Berlin:

Der Film wird in englischer Sprache in Berlin mit einer internationalen Besetzung gedreht. Drehbeginn ist bereits der 20. Mai 2011 und Fitzek hat heute (18. Mai 2011) auf seiner Homepage erste Details veröffentlicht. Kein geringerer als Hollywood-Schauspieler Eric Roberts übernimmt die Hauptrolle und spielt den Anwalt Robert Stern, der von “dem Kind” angeheuert wird. Roberts ist aus Kinofilmen wie “Der Pate” oder “The Dark Knight” bekannt und freut sich schon sehr auf die Rolle. Ben Becker übernimmt die Rolle von Borchert und das Kind Simon spielt Christian Traeumer, der als Neunjähriger schon etliche Kinorollen hinter sich hat. Er spielte unter anderem in “Disney´s Toystory” mit. Die weibliche Hauptrolle übernimmt Sunny Mabrey, sie spielt die Krankenschwester Carina. Produzent, Co-Drehbuchautor und Regisseur ist Zsolt Bács.

Warum wir Euch den nicht vorenthalten wollen? Ganz einfach. Schaut ihn euch gleich selbst mal an (Laufzeit: 02:23 Min.):

Na, ist es Euch aufgefallen? Ganz zu Anfang enthält der Bericht Szenen aus welchem ARG? Richtig! “Push 11”.

Immerhin war das ja auch das Alternate Reality Game zum dem Buch, das Sebastian nun verfilmt – “Das Kind“. Wer von Euch erinnert sich noch an die Zeit von damals? Und wer kommt mit uns Anfang des nächsten Jahres ins Kino, um die Verfilmung von “Das Kind” zu schauen?

Komparse in Sebastian Fitzeks “The Child”

Wer von Euch erinnert sich nicht noch gern an die vielen spannenden Momente und Geschehnisse des Alternate Reality Games Push 11 zurück? Für den einen oder die andere war es ja damals eines der ersten ARGs überhaupt, denn vor Push 11 gab es lediglich 2 andere ARGs, die in Deutschland durchgeführt wurden.

In Push 11 konnte man damals die Vorgeschichte zu Sebastian Fitzeks kurz darauf erscheinenden Thriller “Das Kind” miterleben und wurde als Teilnehmer schon damals verfolgt, bedroht und mitgerissen in die Geschichte eines kranken Jungen, der von seiner dunklen Vergangenheit gefangen war.

Nun geht Sebastian Fitzek einen Schritt weiter. Die Dreharbeiten für seinen Film zu “The Child” hier in Berlin haben bereits begonnen, die erste Klappe ist gefallen. Unter der Regie von Zsolt Bács spielt der amerikanische Schauspieler Eric Roberts den Anwalt Robert Stern. Carina Freitag wird von Sunny Mabrey verkörpert, Ben Becker spielt Andy Borchert und Peter Greene wird als Martin Engler zu sehen sein. Den kleinen Simon spielt Christian Traeumer, der wie die anderen amerikanischen Schauspieler für die nächsten Wochen Berlin als neues, übergangsweises Zuhause nennen wird.

Anscheinend gibt es auch noch ein paar Komparsen-Rollen, die noch unbesetzt sind. Zumindest kann man sich noch bis kommenden Donnerstagabend auf eine von 10 Komparsen-Rollen bewerben, wenn man zu dieser Nachricht auf Facebook einen Kommentar schreibt oder dazu auf “Gefällt mir” klickt: http://on.fb.me/lZ4TDb.

Und es gibt noch mehr neues über Sebastian Fitzek:

[youtube]4zkDIfBqH0k[/youtube]

Nach der Jagd auf den “Augensammler” im letzten Jahr, wird sich in diesem Jahr “Augenjäger” wieder auf eine spannende Suche begeben – wie dieser kurze Clip ja andeutet. Seid ihr bereit für zwei spannende, tolle Projekte von Sebastian? Und welches Buch soll nach The Child auf die Leinwand kommen?

Das ARGententreffen 2011

An diesem Wochenende reisten ARGenten aus ganz Deutschland und sogar von außerhalb Deutschlands nach Berlin, um gemeinsam das ARGententreffen 2011 einzuläuten und zusammen ein tolles, spannendes Wochenende mit viel Spaß zu erleben.

Das Treffen begann bereits am Freitag, 13. Mai. Im Fichtebunker, dem ältesten und einzigen erhaltenen Steingasometer in Berlin, das 1940 zum Luftschutzbunker umgebaut wurde. Als der Bunker an diesem Abend seine Pforten öffnete, betraten neben den ARGenten rund 100 weitere Gäste die Räumlichkeiten.

Die Organisation ANGST hatte an zu einem Experiment aufgerufen, für das im Vorfeld dieses Abends bereits unter einer Vielzahl von Bewerbern 8 Labyrinth-Läufer auserwählt wurden. Während die Läufer zunächst von den Zuschauern separiert wurden, um das Experiment nicht zu beeinflussen, führte ein Ober-ANGST-Mann die Zuschauer in die Hintergründe der Untersuchungen ein. Die Zuschauer konnten dabei über eine Videoleinwand auf der 16 Kameras verschiedene Orte im Labyrinth zeigten sehen, wie die Auserwählten sich ihren Weg durch das Labyrinth schlugen.

Sebastian Fitzek las während des Events aus dem Buch “Die Auserwählten – Im Labyrinth” von James Dashner und schlug damit die Brücke des Events zur Welt des Buches. Im Anschluß daran konnten sich interessierte selbst noch einmal einen Eindruck vom Labyrinth verschaffen und sich in einer kleinen Gruppe den Gefahren und Fallen des Labyrinths aussetzen. Glücklicherweise konnten  an diesem Abend alle das Labyrinth wieder verlassen. (Weitere Infos zu dem Event gibt es unter besser-du-rennst.de)

Auf der Lichtung im Labyrinth (C) Axel Kammann

Am Samstag stand der Vormittag zunächst unter freier Verwendung, damit die von weit her angereisten ARGenten Berlin auch auf eigene Faust ein bisschen erkunden konnten. Am frühen Nachmittag trafen sich die meisten dann an der U Station Senefelderplatz. (Der Start der Alleycat Rally musste aufgrund einer Nazi-Großdemo auf dem Mehringdamm verlegt werden.) Von dort ging es über verschiedene Stationen kreuz und quer durch Berlin.

Eine der Stationen beinhaltete sogar einen Besuch in Adeles Salon, der eigentlich zur Zeit nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist, da Adele schwer mit der Auswertung ihrer gesammelten Informationen beschäftigt ist. Aber wenn schon mal ARGenten in der Stadt sind, warum sollte Adele dann nicht auch auf ihre Hilfe zurückgreifen. Es galt ein literarisches Rätsel zu entschlüsseln…

Das Menschenleben ist ein Schlaf. Meine Insel ist von einem Sturm bedroht. Ich träume…

Mit der gemeinsamen Hilfe aller konnte das Rätsel innerhalb kurzer Zeit geknackt werden.

Nachdem alle Stationen geschafft waren, wollten wir uns ursprünglich im Mauerpark versammeln und dort gemütlich grillen. Doch das Wetter spielte nicht so ganz mit und Berlin zeigte, dass es auch hier durchaus mal den einen oder anderen kurzen, aber heftigen Regenschauer geben kann. Deshalb wurde schnell umdisponiert und an einem regensicheren Ort das Grill-Picknick wieder aufgebaut. Neben vielen interessanten Gesprächen und leckeren Grillsachen wurden natürlich auch noch die Gewinner der Alleyca Rally bekannt gegeben. Die drei ARG-Reporter T-Shirts gehen an Thomas, Karin und Janine, welche die Aufgaben der Rally am schnellsten gelöst hatten. Herzlichen Glückwunsch!

Zur fortgeschrittenen Stunde wurde dann schnell alles gemeinsam aufgeräumt und anschließend ging es noch zum gemütlichen Ausklang in die Bar Laß uns Freunde bleiben.

Heute mussten sich einige ARGenten leider bereits früh wieder auf den Heimweg machen. Einige andere konnten noch etwas bleiben und folgten kurz nach dem Mittag den frisch erhaltenen Spuren im Falle Play the player, not the cards, die sie in Berlin auf eine Trabrennbahn führten. Dort trafen Sie auf Dominik von Meimburg, der sich zu einem Gespräch bereit erklärte. Während des Gespräches ging es immer wieder um silberne Alu-Koffer und ein sechstes Buch, zu dem auch bereits eine Website entdeckt wurde.


Video streaming by Ustream

Vielen Dank euch allen für ein besonderes, spannendes Wochendes und bis zum nächsten Mal 🙂

Besser du rennst! – mit Sebastian Fitzek

Am kommenden Freitag den 13. ist es soweit, dann öffnet das furchterregendste Labyrinth der Welt in Berlin seine Pforten. Dabei werden acht Auserwählte Labyrinth-Läufer versuchen, den Gefahren und Fallen des verschlungenen Gängesystems wieder zu entkommen. Die Acht wurden von der Organisation ANGST in einem langen Prozess ausgewählt, bei dem sie sich auch einem schwierigen, sogenannten OQ-Test unterziehen mussten. Diesen kann man selbst einmal auf der Seite besser-du-rennst.de ausprobieren.

An jenem Abend wird ANGST auch zum ersten Mal einem Publikum von rund 100 Zuschauern einen Einblick in die Testanlage und den Labyrinth-Lauf gewähren. Auch der Berliner Autor Sebastian Fitzek wird sich in das Labyrinth begeben, wie er vergangene Woche auf Facebook und Twitter bekannt gab. Er wird an dem Abend im Labyrinth aus James Dashners Buch “Die Auserwählten – Im Labyrinth” vorlesen. Wer noch keinen der 100 freien Zuschauerplätze hat, der sollte sich nun sputen. Die Zuschauerplätze sind kostenlos. “Lediglich eine Taschenlampe und warme Kleidung sollte jeder selbst mitbringen”, so der Veranstalter.

Alzner-Experiment endet mit Befreiung von Sebastian Fitzek

Rückblick. Vor einigen Wochen gab es eine erschreckende Nachrichten sowohl über den Zustand als auch über den Verbleib des Berliner Thriller-Autors Sebastian Fitzek. Während einer Lesung musste der Berliner zum Schutze vor sich selbst und den Zuhörern in einer Zwangsjacke auf die Bühne gerollt werden, um dort einige Absätze aus seinem neuen Buch, dem Seelenbrecher, vorzulesen. Anschließend mehrten sich die Gerüchte, dass der Autor verschwunden sei.

Aber es gab Spuren.

Spuren, die in sein Arbeitszimmer führten, in dem man immer wieder neue Hinweise finden konnte. Einige dieser Hinweise führten wiederum dazu, dass man als Besucher der Seite auch zum Teilnehmer eines groß angelegten Experiments wurde, dem sogenannten Alzner Experiment.

 

Das Online-Arbeitszimmer

Wer einmal die Seite geöffnet hatte und den Spuren gefolgt war, den ließ die Seite so schnell nicht wieder los. Deutete man verschiedene Hinweise richtig, so fand man den Weg in ein internes Forum, in dem sich die Teilnehmer auch heute noch austauschen.

Immer wieder änderte sich der Inhalt des Arbeitszimmers und es gab vieles zu entdecken. Erst letzte Woche machten sich einige tapfere Teilnehmer im Dunkel des Winterabends auf, einigen Spuren am Teufelssee nachzugehen. Die Gegend um den See herum war einigen Teilnehmern ja bereits von einem ähnlichen Winterabend im vorangehenden Jahr bekannt, als diese sich dort eingefunden hatten, einen kleinen Jungen zu retten. Doch dieses Mal fanden die Experiments-Teilnehmer etwas anderes. Neben einigen Wildschweinen, die durch das Unterholz streiften, fanden die Teilnehmer eine Kiste mit Taschenlampen. Mit deren Hilfe mussten sie sich den weiteren Weg erleuchten, denn in unregelmäßigem Abstand waren an den Bäumen Markierungen angebracht, die immer dann hell aufleuchteten, wenn man sie mit einer Taschenlampe anstrahlte.

So fanden die Teilnehmer vor Ort ihren Weg zu einer Stelle, an der etwas vergraben war. Es war ein Schlüssel und eine Karte mit einem Rätsel und dem Hinweis 2171. War das etwa ein Datum? Vielleicht der 17.12. ? Die Teilnehmer vermuteten es zumindest und ihre Vermutung sollte gestern Abend bestätigt werden.

 

Auf der Suche nach dem Arbeitszimmer

Doch vorher fanden einige von Ihnen in ihren Briefkästen noch Post. Es waren die Grundrisse eines Gebäudekomplexes, zu dem im Laufe der Tage auch eine Entsprechung in Berlin entdeckt wurde: das Oskar-Helene-Heim. Pünktlich zum Ablauf des Timers neben der Eingangstür zum Arbeitszimmer fanden sich dann einige mutige Ortsansässige an dem auf dem Gebäudeplan markierten Punkt in Berlin ein. Von einem Wachmann verscheucht, fanden sie dort trotzdem eine Tür, durch die sie in das Gebäude gelangen konnten.

Dort gelangten Sie zunächst in ein Krankenzimmer, das sehr große Ähnlichkeit mit dem von Horatio aufwies – dem kleinen Jungen vom vorangehenden Jahr. In dem Zimmer entdeckten Sie eine Karte auf der ein Rätsel und eine URL geschrieben standen. Die URL (kurl.de/seidwachsam) gaben sie über Handy an die daheimgebliebenen weiter, die darüber auf eine Webseite mit vier Überwachungskameras gelangten. Auf einer der Kameras konnten sie nun auch das Team in dem Krankenzimmer sehen, das erst als das Rätsel gelöst war in das nächste Zimmer mit Kamera weitergehen konnte.

Der nächste Raum war dann die Pathologie des Krankenhauses. Dort erwartete die Teilnehmer nicht nur etwas unter einem Tuch auf dem Tisch sondern auch noch in einem der Kühlfächer. Nach dem Öffnen der Fächer plumpste ihnen nämlich etwas entgegen und fiel unsanft zu Boden.

Auch in diesem Raum fanden Sie eine Rätselkarte und lösten sie mithilfe der Daheimgebliebenen, um in den nächsten Raum zu gelangen. Hier waren Sie nun in der CT-Abteilung angelangt und konnten die Rätselkarte nicht sofort entdecken. Fast wollten sie schon so weiterziehen, aber im letzten Moment wurde sie doch noch entdeckt und ihre Lösung führte sie dann direkt zum nächsten Raum. In einem Gefängnis-ähnlichen Trakt gab es mehrere verschlossene Türen. Und zu einer dieser Türen passte der eine Woche zuvor am Teufelssee gefundene Schlüssel. Einmal aufgeschlossen waren alle äußerst erfreut, denn Sebastian Fitzek war in dem Raum eingeschlossen. Zusammen wollten sie nun ihren Weg aus dem Gebäude heraus finden, doch so einfach war das nicht, denn sie mussten den Weg über einen Aufzug nehmen, da Sebastian in seinem Sicherheits-Anzug in diesem festgebunden war. Als sie dann ein Stockwerk höher ankamen und sich die Türen öffneten, stand plötzlich Professor Dr. Verbitzky vor Ihnen, der Leiter des Experiments, nahm sie in Empfang und führte sie in einen großen Hörsaal.

 

Prof. Dr. Verbitzky, Sebastian und die grauen Männer [1. Die grauen Männer wurden von den Teilnehmern so getauft. Sie beobachteten das Geschehen der Teilnehmer rund um den Teufelssee und sie waren auch im Oskar-Helene-Heim mit dabei. Natürlich beantworteten sie ebenfalls eine Frage während des Live-Streams, die direkt an sie gerichtet wurde] live

Dort gab er das gelungene Ende des Experiments bekannt. Die Teilnehmer der Gruppe H, die bislang die Rätsel und das Geschehen nur über Handy und die Webcams verfolgten, hatten nun durch die Antworten auf die gestellten Rätsel eine weitere URL entschlüsseln können. Als sie diese aufriefen, konnten sie mittels eines Live-Streams die Geschehnisse im Hörsaal direkt mitverfolgen und dprt begann Sebastian Fitzek davon zu erzählen, dass er in seinem Arbeitszimmer sehr viel Zeit gehabt habe um an seinem nächsten Buch zu schreiben. Es wird Splitter heißen und er umriß kurz den Hintergrund der Geschehnisse darin. Dann las er sogar noch ein Stück daraus vor und anschließend beantworteten er und Prof. Dr. Verbitzky Fragen zum Experiment, dem Arbeitszimmer und zu anderen Sachen.

[youtube]kppWJZGpYA[/youtube]

Einige Teilnehmer vor Ort hatten sich extra für das Experiment T-Shirts bedrucken lassen, die natürlich auch gezeigt werden mussten, denn die sind wirklich toll geworden. Mit einem Gruppenbild für die Live-Stream-Zuschauer ging der Abend dann für alle Beteiligten zuende, während im internen Forum  des Alzner Experiments die Diskussionen noch lange andauerten, man sich sehr über das Experiment und den gelungenen Abend freute und andere auch ein wenig traurig waren, dass das Experiment nun erstmal vorbei sei. Deswegen heisst es nun erstmal abwarten was die Ziet bringt.

Webseiten:

 

Push 11 gewinnt Gold beim diesjährigen BuchMarkt-AWARD

Auf der Leipziger Buchmesse wird bereits seit neun Jahren der BuchMarkt-AWARD für Marketingkommunikation verliehen. In diesem Jahr standen 102 Projekte in verschiedenen Kategorien zur Beurteilung, darunter auch Push11. Der Droemer Knaur Verlag hatte sich zusammen mit dem Autoren Sebastian Fitzek dazu entschieden, dessen neues Buch “Das KindAmazon: Das Kind” mit einemAlternate Reality Game zu bewerben (wir berichteten darüber), das unter dem Namen Push11 bekannt wurde.

Nun hat Push11 in der Kategorie Einzeltitel-Aktionen den ersten Rang belegt und damit Gold erhalten.

Herzliche Gratulation!

Links: